Tipps & Tricks

Grabgestaltung

Anlegen, bepflanzen, pflegen

Mit einer individuellen Gestaltung des Grabes kann man einem geliebten Verstorbenen am ehesten gerecht werden und die Verbundenheit mit ihm zeigen. Neben Symbolen, die eine Allgemeingültigkeit haben, sind auch ganz persönliche Bezüge möglich: So kann man mit der Gestaltung und Bepflanzung auf die Vorlieben des Verstorbenen hinweisen, einen Beruf oder eine Lebenshaltung thematisieren oder ein Stück der Heimat nachbilden, zum Beispiel eine Grabbepflanzung in Form eines kleinen Alpinums. „Die persönliche Gestaltung muss nicht von allen Betrachtern verstanden werden. Vielmehr soll sie Ausdruck für die Wertschätzung des Verstorbenen durch die Hinterbliebenen und Freunde sein”, schreibt Brigitte Kleinod in ihrem neuen Buch „Grabgestaltung”. Die Biologin und Gartenplanerin zeigt hier anhand von Mustergräbern und Pflanzenbeispielen, wie Grabstätten angelegt, abwechslungsreich und harmonisch begrünt und richtig gepflegt werden. Ob sonnig, halbschattig oder schattig – für jeden Standort stellt sie die passenden Gewächse vor. Daneben erhält der Leser Tipps, wie man beispielsweise Doppelgrabstätten gut gliedert, Beete unter Bäumen renoviert oder eine gute Wasserversorgung sicherstellt. Zum Buch gibt es außerdem eine kostenlose KOSMOS-PLUS-App mit Zusatzinfos, Fotoserien und weiteren Bepflanzungsideen.

Brigitte Kleinod
Grabgestaltung
Kosmos Verlag, 2018
80 Seiten, 21,4 x 17,1 cm, 118 Farbfotos, Taschenbuch
ISBN 978-3440161333
Preis: € 8,99

Quelle: GPP

Regen, Frost und Hitze:

Kein einfaches Jahr für Blumenzwiebeln

Narzissenzwiebeln nach der Ernte

Die Blumenzwiebeln, die wir im Herbst pflanzen, werden jetzt Anfang des Sommers geerntet. Große Rodemaschinen rollen über die weiten Tulpen- und Narzissenfelder und holen die runden Kraftpakete aus dem Boden. Ein wirklich spannender Moment, denn erst jetzt können die Blumenzwiebelgärtner etwas über die Qualität und Quantität ihres Sortiments sagen. Sind die Zwiebeln schön groß, dick und fest? Sehen sie gesund aus, weisen sie eine gute Hautqualität auf und haben sie genügend Tochterzwiebeln für die Pflanzung im Herbst gebildet?

„Die Blumenzwiebeln waren während der letzten Monate extremen Wetterbedingungen ausgesetzt”, erklärt Carlos van der Veek von Fluwel. Der Niederländer ist Experte auf dem Gebiet der Blumenzwiebeln und weiß, worauf es für eine gute Ernte ankommt, aber auch, was dem Wachstum der Pflanzen gar nicht gut tut.

Carlos van der Veek

„Der Herbst 2017 war sehr viel nasser, als normal und hat ganze Felder unter Wasser gesetzt. Einige der Blumenzwiebeln weisen daher Wasserschäden auf, manche sind auch regelrecht abgesoffen.” Der März dagegen hat den Zwiebeln mit strengem Frost, der Mai mit vielen heißen Tagen zugesetzt. Selbst den Tulpen, die mit extremen Wettern gut zurechtkommen, taten diese Temperaturen nicht nur gut. Sie brauchten all ihre Energie, um am Leben zu bleiben – diese Kraft fehlte ihnen dann für ihr Wachstum. Keine guten Voraussetzungen für eine optimale Ernte. Auch van der Veek sieht es nüchtern.

Müssen sich Hobbygärtner nun um die Qualität der Blumenzwiebeln von Tulpen, Narzissen und Co. Sorgen machen? „Nein, denn wir verkaufen natürlich nur die Blumenzwiebeln, die die schwierigen Bedingungen gut verkraftet haben und von sehr guter Qualität sind”, betont der Niederländer. „Das werden dieses Jahr jedoch wahrscheinlich erheblich weniger sein, als beispielsweise im Herbst 2017. Einige Sorten können wir daher nicht in gewohnt großer Stückzahl anbieten.”

Rodemaschinen bei der Ernte

Das könne sich auch auf die Bestellsaison auswirken und diese verkürzen. Daher van der Veeks Tipp: Früh bestellen, um nicht leer auszugehen! Denn die Nachfrage nach Tulpenzwiebeln ist sowohl bei Gartenliebhabern als auch bei Schnittblumengärtnern groß. Narzissen werden ebenfalls immer beliebter. Wer sich seine Favoriten unter den Frühlingsblühern sichern möchte, sollte also schon jetzt mit dem Stöbern und Bestellen beginnen. Geliefert werden die Blumenzwiebeln des Niederländers übrigens erst Mitte September – bis dahin werden sie bei optimalen Bedingungen gelagert, bis sie im Herbst zurück in die Erde kommen. Weitere Informationen und das gesamte Sortiment sind auf www.fluwel.de zu finden.

Nicht zu früh pflanzen:

Blumenzwiebeln kommen erst im Herbst in den Boden

Narzissenzwiebeln

In Supermärkten, Gartencentern und im Internet: die Blumenzwiebeln von Frühlingsblühern werden immer früher angeboten. Die Pflanzzeit von Narzissen oder Tulpen ist jedoch erst im Herbst. Bedeutet das, man kann doch schon früher pflanzen?

„Nein!”, macht Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek deutlich. „Es ist wichtig, dass die Bodentemperaturen dauerhaft unter dreizehn Grad liegen, bevor die Blumenzwiebeln von Narzissen, Tulpen, Hyazinthen und Co. gepflanzt werden. Setzt man sie zu früh in die Erde, wachsen die Wurzeln nicht gut. Außerdem kann es sein, dass die Zwiebeln schon austreiben und im Winter erfrieren.”

Daher gilt es, sich unbedingt bis Ende September in Geduld zu üben, bevor man die Frühblüher in den Boden bringt.

Narzisse 'Glory of Lisse'

Das mag schwerfallen, denn die Blumenzwiebeln in den Regalen der Supermärkte und Gartencenter verlocken schon im Sommer zum Kauf. Dennoch sollte man sie noch nicht mit nach Hause nehmen – auch nicht, um sie dort bis zum Herbst zu lagern. Sind die Bedingungen nicht optimal, leidet die Qualität der Blumenzwiebeln.

Auch viele Webshops bieten die Frühblüher schon jetzt an. Bei fluwel.de sind Narzissen oder Tulpen schon seit Mitte Mai bestellbar und es wird tatsächlich schon sehr viel bestellt. Verschickt werden sie allerdings erst im Herbst. „Wir bleiben an diesem Punkt stur und lagern die Zwiebeln so lange bei idealen Bedingungen, bis sie Mitte September gepflanzt werden können – denn besser als bei uns sind sie nirgends aufgehoben”, betont van der Veek.

Tulipa 'Fenna'

Es lohnt sich dennoch, schon jetzt auf der Website des Niederländers zu stöbern. Das Sortiment besticht mit über 150 Tulpen, 80 Narzissen und 70 weiteren Frühblühern – einige davon absolute Besonderheiten und nur in begrenzter Stückzahl vorrätig. Die Tulipa ‘Fenna‘ beispielsweise ist in Deutschland nur selten erhältlich: eine kurzstielige Tulpe, die maximal zehn Zentimeter hoch wächst, Jahr für Jahr wieder kommt und herrlich duftet. Auch die Narzisse ‘Glory of Lisse‘ ist eine Rarität, dabei ist sie schon seit über hundert Jahren auf dem Markt. Sie fällt durch ihre edlen weißen Blütenblätter und einer Nebenkrone in Gelb-Orange auf. Weitere Infos und das gesamte Sortiment auf www.fluwel.de.

Die Eisheiligen stehen vor der Tür!

Endlich können Dahlien und Co. in die Erde

Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und die Kalte Sophie – das sind die Heiligen, die schon seit Jahrhunderten ein Inbegriff für späten Frost und Kälte sind. Dabei haben die Fünf in ihrem Ursprung nichts mit dem Wetter oder dem Garten zu tun. Wieso sind sie bei Hobbygärtnern dennoch so gefürchtet?

Dahlien sind nicht winterhart

Die fünf Heiligen lebten im vierten und fünften Jahrhundert. Zwei waren katholische Bischöfe, drei gingen als christliche Märtyrer in die Geschichte ein. Aufgrund ihrer Taten wurden sie Jahrhunderte später vom Papst heiliggesprochen und erhielten Ehrentage zugewiesen: vom elften bis zum 15. Mai. Im katholischen Mittelalter waren diese Tage elementar mit dem Alltag der Menschen verknüpft – so wussten auch die Bauern ganz genau, welches Datum für welchen Heiligen steht. Über die Jahre erkannten sie, dass während der sogenannten Lostage Mitte Mai oft noch mit Spätfrösten zu rechnen war. So entstand der Begriff der „Eisheiligen”. Aus solchen Beobachtungen entwickelten sich eine Reihe von Bauernregeln, die mit gereimten Tipps durch das landwirtschaftliche Jahr führten. So heißt es beispielsweise: „Wenn’s an Pankratius gefriert, so wird im Garten viel ruiniert” oder auch “Servaz muss vorüber sein, will man vor Nachtfrost sicher sein.”

Carlos van der Veek von Fluwel

Auch wenn diese Bauernregeln schon uralt sind und sich während der letzten Jahrhunderte sogar der Kalender geändert hat – vom julianischen zum gregorianischen – spielen die Eisheiligen immer noch eine wichtige Rolle. Sie bieten eine grobe Orientierung, ab wann nicht winterharte Pflanzen in den Boden gesetzt werden können. „Besonders bei Dahlien, Zantedeschia oder Anemonen hilft es, sich an diesen Tagen zu orientieren”, betont Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek von Fluwel. „Wie die meisten sommerblühenden Blumenzwiebeln und Knollen sind diese Exotinnen hierzulande nicht winterhart und dürfen erst nach den letzten Spätfrösten in den Boden kommen.” Zwar variieren die klimatischen Verhältnisse von Region zu Region und auch nach den Eisheiligen kann es noch kalt werden – aber in der Regel ist ab Mitte Mai die Gefahr für Frühlingsfrost vorbei. Weitere Informationen, Pflanztipps und ein breites Sortiment an Blumenzwiebeln gibt es auf www.fluwel.de.

Über Turbane und die erste Börsenkrise der Welt

Land van Fluwel: Tulpengeschichte zum Anfassen

Tulpenfelder in Nordholland

Was haben die unwirtlichen Hochebenen Zentralasiens, die Turbane osmanischer Sultane, ein Mosaikvirus, illegaler Aktienhandel und 6.000 niederländische Gulden gemeinsam? Richtig, sie alle spielen in der spannenden und fast schon märchenhaften Geschichte der Tulpe eine entscheidende Rolle. Mit abenteuerlustigen Diplomaten und geizigen Botanikern, neugierigen Dieben und ausgefuchsten Kneipenbesitzern ist diese Geschichte aufregender als jeder Krimi. Wer mehr darüber erfahren möchte, ist im „Land van Fluwel” in Nordholland genau richtig. Denn der Themenpark entführt Groß und Klein in die faszinierende Welt der Tulpe.

Als im 16. Jahrhundert ein Teil von Kasachstan vom osmanischen Reich erobert wurde, entdeckten die Türken in den Bergen des Landes eine faszinierende Blume. Da die Form der Blüten dem traditionellen türkischen Turban ähnelten, erhielt die Neuheit den Namen „Tulipan”. Sie nahmen die Pflanze mit in ihre Heimat, wo sie von da an im großen Umfang kultiviert wurde.

Mit der Blumenzwiebelbahn durch Narzissenfelder

Ein österreichischer Diplomat schickte schließlich Zwiebeln der Frühlingsblume aus der Türkei nach Europa. Einige Jahrzehnte später – im 17. Jahrhundert – löste die Tulpe in den Niederlanden einen regelrechten „Tulpenwahn” aus. Damals war das Optionspapier der Tulpe ‘Semper Augustus’ im Jahr 1637 sogar so viel wert wie die Summe von vierzig durchschnittlichen Jahresgehältern. Als im Februar desselben Jahres der Preis von Tulpen schlagartig um 95 Prozent fiel, kam es zur ersten Börsenkrise der Welt. Es dauerte einige Zeit, bis sich der niederländische Blumenzwiebelhandel davon wieder erholte. Heute ist der Tulpenanbau längst ein respektabler Wirtschaftszweig der Niederlande. So werden 2018 mehr als zwei Milliarden Tulpen produziert und in die ganze Welt exportiert, als Blumenzwiebeln und als Blume.

In den Niederlanden gibt es heute mehrere Blumenanbaugebiete – ein touristischer Geheimtipp liegt in Nordholland, wo sich auch der Tulpenpark “Land van Fluwel” befindet. Carlos van der Veek, Gründer des Parks sowie des Webshops Fluwel, ist mit ganzem Herzen Blumenzwiebelgärtner und möchte die Besucher mit seiner Begeisterung anstecken.

Der Märchenwald von Land van Fluwel

Neben einer interessanten Audiotour zur Geschichte der Tulpe, die durch einen Märchenwald führt, lädt der Niederländer ein, mit der Blumenzwiebelbahn durch die Tulpenfelder zu fahren. Kilometerweit erstrecken sich die prächtigen Farbfelder und machen die Landschaft der Küste zur Kunst. Auch das Narzissenmutterfeld von van der Veek ist beeindruckend. Sage und schreibe über 2.000 verschiedenen Narzissensorten wachsen dort. In den Inspirationsgärten haben namhafte Gartengestalter eindrucksvolle Beete mit Tulpen Narzissen, Hyazinthen, Allium, Lilien und Dahlien angelegt. Das Erdparadies des Parks eröffnet einen Blick in das spannende Leben der Zwiebeln unter der Erde, während man im einen Kilometer langen Barfußpfad den Weidepark und die Natur unter den Füßen erfühlen kann. Auf dem elf Meter hohen Turm erwartet die Besucher eine herrliche Aussicht und duftende Köstlichkeiten locken ins neue Pfannkuchenhaus. Das „Land van Fluwel” ist vom 30. März 2018 bis in den Oktober hinein täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen auf www.landvanfluwel.de.