Ein vorgezogener Start in den Sommer

Knollen wollen ab März in die Töpfe!

Knollen von Dahlien

Pompöse Dahlien, elegante Zantedeschien, farbstarke Anemonen, zarte Gladiolen … die Natur verwöhnt uns im Sommer mit einer breiten Palette an Blühwundern.

Gepflanzt werden die Knollengewächse im Gartenerst im Mai, bestellbar sind sie jedoch schon ab Anfang März. Vor allem aus zwei Gründen lohnt es sich, dann direkt mit dem Stöbern zu beginnen.

1. Früher Start = Frühe Blüte

Auch wenn sie erst gegen Ende des Frühlings in den Gartenboden dürfen, können vor allem Dahlien und Zantedeschien, aber auch die meisten anderen Sommerblüher, im Haus bereits ab März vorgezogen werden. Dass sich diese Arbeit durchaus lohnt, betont Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek von Fluwel:

Kaktusdahlie 'AC Dark Horse'

„Pflanzt man die Knollen schon früh in Töpfe und stellt diese an einen kühlen, geschützten, hellen Ort im Haus, treiben sie relativ schnell aus. Dürfen sie schließlich nach draußen, sind sie bereits kleine Pflänzchen und haben somit einen deutlichen Entwicklungsvorsprung. Daher erfreuen sie auch schon früh und erheblich länger mit ihren prächtigen Blüten. Ein weiterer Vorteil vor allem bei Dahlien: Die Blätter sind dann bereits so groß, dass sie bitter schmecken und für gefräßige Schnecken uninteressant sind.”

Die Zeit für den Umzug ins Freie ist nach den letzten Nachtfrösten. Als grobe Orientierung helfen die Tage der Eisheiligen, die am 15. Mai vorbei sind. Dann können Hobbygärtner ihre nicht winterharten Gewächse in der Regel ohne Bedenken nach draußen bringen und entweder in größere Kübel oder direkt in den Gartenboden pflanzen.

Zantedeschia 'Captain Violetta'

2. Erst sichern – dann lagern

Die Welt der Sommerblüher ist bunt und abwechslungsreich – von romantisch über exzentrisch bis hin zu futuristisch oder verträumt gibt es für jeden Geschmack die richtige Knolle. Gerade online findet man eine breite Auswahl an besonderen Arten und Sorten, darunter viele Neuheiten und außergewöhnliche Raritäten.

Zum Beispiel die pink-weiße Kaktusdahlie ‘AC Dark Horse‘ oder die pastelllila Zantedeschia ‘Captain Violetta‘ – beide ausschließlich im Webshop des Niederländers van der Veek erhältlich. Viele dieser blühenden Sammlerstücke sind allerdings nur in geringer Stückzahl vorrätig und daher schnell vergriffen.

Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek

Wer auf der Suche nach dem Besonderen ist, sollte sich seine Favoriten am besten direkt sichern. „Anders als die nackten Zwiebeln der ebenfalls im Sommer blühenden Lilien können Dahlien, Zantedeschien oder Anemonen durchaus gut gelagert werden”, weiß van der Veek. „Sollte nach dem Eintreffen der Bestellung also noch keine Zeit sein, die Knollen direkt in Töpfe zu setzen, können sie ruhig an einen kühlen, trockenen Ort zur Seite gelegt werden – solange, bis ein freier Moment für die Pflanzarbeit da ist. Die hohe Qualität der Pflanzen leidet darunter keinesfalls, sondern bleibt unverändert gut.”

Weitere Informationen und eine breite Auswahl an Blumenzwiebeln und Knollen gibt es auf www.fluwel.de.

Vasenglück garantiert

So bleibt der Tulpenstrauß lange frisch und schön

Tulpenstrauß arrangieren

Wenn es draußen noch grau und kalt ist, kann man sich mit einem Tulpenstrauß ganz leicht einen Hauch von Frühling in die Wohnung holen. Überall werden die bunten Schnittblumen jetzt angeboten.

Es gibt sie mit unendlich vielen Blütenfarben und wer genau hinsieht, wird auch bei den Blütenformen deutliche Unterschiede entdecken. So sind neben den einfachen Tulpen beispielsweise auch gefüllte, gefranste oder lilienförmige erhältlich.

Sieben bis zehn Tage lang hat man Freude an einem Strauß, wenn ein paar einfache Tipps berücksichtigt werden.

Augen auf beim Tulpenkauf

Ob beim Floristen, im Supermarkt oder im Gartencenter – beim Kauf sollte man immer darauf achten, dass die Tulpen relativ frisch geschnitten wurden. Unbedenklich zugreifen kann man, wenn ein Bund sich knackig und fest anfühlt und die Stängelenden nicht weiß und trocken aussehen. Wer ganz sicher gehen möchte, reibt die Blätter und Stiele ganz leicht aneinander. Hört man ein leises Quietschen, ist das ein untrügliches Zeichen für Frische. Die Blütenköpfe sollten zudem noch geschlossen sein, aber bereits ihrer Farbe zeigen. Komplett grüne Knospen sind noch sehr unreif und entwickeln sich später zuhause möglicherweise nicht optimal.

Für eine gute Blütenentwicklung

Einstellen in die Vase

Für eine lange Haltbarkeit von Schnittblumen ist Sauberkeit immer entscheidend. Vasen sollten daher nach jedem Gebrauch für ihren nächsten Einsatz gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel gereinigt werden. Bakterien können sich sonst schnell im Vasenwasser vermehren und die lebenswichtigen Leitungsbahnen der Pflanzen befallen und verstopfen.

Bevor man die Tulpen arrangiert, empfiehlt es sich, die Stiele mit einem scharfen Messer neu anzuschneiden und dabei etwa ein bis zwei Zentimeter zu kürzen. Scheren sind für diese Arbeit nicht geeignet, denn mit ihnen könnten die Pflanzenstängel gequetscht und die Wasserversorgung so behindert werden. Überflüssiges Laub wird vor dem Einstellen in die Vase ebenfalls entfernt. Dann können die Zwiebelgewächse ihre gesamte Energie für die Entwicklung der Blüten aufwenden. Lediglich ein oder zwei Blätter sollte man als Schmuck an jedem Stiel belassen.

Immer im Blick

Glasvase

Anders als einige andere Schnittblumen benötigen Tulpen kaltes Wasser. Stellt man sie in zu warmes oder gar heißes, weichen ihre Stiele auf und die Pflanzen werden geschwächt. Obwohl die Frühlingsboten durstige Geschöpfe sind, sollten die Vasen möglichst immer nur etwa ein Drittel gefüllt sein. Bei Bedarf kann jederzeit nachgegossen werden. Trübt das Vasenwasser ein, muss es ausgetauscht werden. Glasgefäße sind hier klar von Vorteil, denn bei ihnen hat man immer alles im Blick und entdeckt auch sofort, falls sich die Schnittfläche an den Stielen bräunlich verfärbt. Ein erneutes Anschneiden ist dann empfehlenswert. Schnittblumennahrung benötigen Tulpen übrigens nicht. Eine Zugabe kann aber trotzdem sinnvoll sein, da die Produkte in der Regel auch die mögliche Ausbreitung von Bakterien eindämmen.

Was viele nicht wissen: Platziert man die Tulpen in der Nähe von Körben mit Äpfeln, Pfirsichen oder Bananen, welken sie deutlich schneller. Das Obst verströmt das Reifegas Ethylen, das ihren Alterungsprozess beschleunigt. Auch sehr warme Standorte – etwa neben einem Heizkörper oder auf einer Fensterbank mit direkter Sonneneinstrahlung – sind für ihre Haltbarkeit nicht ideal. Je kühler Frühlingsblumen in der Wohnung stehen, umso länger bleiben sie frisch und schön.

Klassische Schönheiten

Lilien in sommerlich zarten Tönen

Lilie 'The Edge'

Romantische Blüten, ein zarter Duft, sattgrüne Blätter – Lilien verdrehen den Menschen schon seit über 3000 Jahren den Kopf. Man liest von ihnen in Gedichten, entdeckt sie auf Malereien und in königlichen Wappen. Auf Hochzeiten und bei Trauerfällen zieren sie eindrucksvolle Blumendekorationen, während ihre Blüten im Garten klassische Eleganz verbreiten. Im Mittelalter waren die weißen Madonnen-Lilien äußerst begehrt und häufiges Motiv in christlicher Kunst. Auch heute noch üben vor allem die hellen, zarten Töne eine große Faszination auf Pflanzenliebhaber aus. „Die Farbpalette der Lilien ist unglaublich vielfältig: Von Dunkelbraun über Tiefrot und Knallpink bis hin zu Sonnengelb und Ocker ist alles dabei”, betont Carlos van der Veek von Fluwel. „Am häufigsten trifft man jedoch auf Lilien in Rosa, Pastellgelb oder Apricot - gerne auch in Kombination mit Weiß. Denn sie sind wie sonnige Lichtreflexe im Garten und lassen während der heißen Tage an leckeres Milcheis denken.”

Lilie 'Bejing Moon'

Der passionierte Blumenzwiebelgärtner und -sammler Carlos weiß, wovon er spricht. Regelmäßig bereist er die ganze Welt und besucht die Experten anderer Länder – stets auf der Suche nach Neuheiten, vergessenen Klassikern, Raritäten und Besonderheiten. Die außergewöhnlichsten Zwiebelgewächse nimmt er mit nach Nordholland und pflanzt sie auf seinen eigenen Versuchsfeldern an. Dort prüft er sie auf ihre guten Eigenschaften für den europäischen Garten. Nur die Besten schaffen es schließlich auf seine Website Fluwel, wo es neben Frühlingsblühern wie Narzissen und Tulpen, Winterschönheiten wie Amaryllen oder Sommergewächsen wie Dahlien und Begonien auch eine große Auswahl an Lilienzwiebeln gibt. Über 40 verschiedene Sorten sind es in diesem Jahr – darunter absolute Newcomer auf dem deutschen Markt, wie die Oriental-Lilie ‘The Edge‘ mit pinkumrandeten, strahlend weißen Blütenblättern. Auch die ‘Bejing Moon‘ ist ganz neu bei Fluwel. Sie trumpft mit einer ähnlichen Farbgebung auf, zeigt in ihrem Herzen jedoch zusätzlich ein zartes, sonniges Gelb.

Lilie 'Corsage'

Zu den alten Hasen unter den Lilien gehört dagegen die ‘Corsage‘. Schon seit über einem halben Jahrhundert fasziniert sie Pflanzenliebhaber mit ihren kleinen braun-gepunkteten Blüten in Pastellrosa und -gelb. Anmutig in Weiß blüht dagegen die ‘Casa Blanca‘, während sich die ‘Eyeliner‘ zusätzlich mit einem hauchdünnen, braunen Rand schmückt.

„Lilien sind klassische Schönheiten, denen sich einfach niemand entziehen kann”, schwärmt van der Veek. „Darüber hinaus sind sie wirklich anspruchslose Gartenpflanzen, die leicht zum Blühen zu bringen sind und sich wie Stauden verhalten: Sie kommen Jahr für Jahr wieder.” Die Pflanzzeit von Lilien reicht bis in den April. Generell gilt jedoch: Je eher, desto besser, denn die Gewächse brauchen ausreichend Zeit zum Wurzeln. Wer sich in diesem Sommer an den eleganten Blüten erfreuen möchte, sollte also genau jetzt aktiv werden. Die große Auswahl an außergewöhnlichen Blumenzwiebeln des Spezialisten sowie ausführliche Pflanz- und Pflegetipps gibt es auf www.fluwel.de.

Bunte Vasenparade

Die Tulpe kann nicht nur Strauß

Vasenparade

Mit einem Bund frischer Schnittblumen kann man sich schon jetzt den Frühling ins Haus holen. Vor allem das Angebot an Tulpen ist derzeit riesig. Kein Wunder, gehören die beliebten Zwiebelgewächse doch zu den variantenreichsten Blumen der Welt: Von Dunkelviolett über Knallrot und Sonnengelb bis hin zu zarten Pastelltönen, Creme und Weiß – die Farbpalette, aus der man wählen kann, ist wirklich enorm. Manche Sorten sind sogar zwei- oder mehrfarbig. Und auch bei der Blütenform gibt es einiges zu entdecken. Neben den sogenannten Einfachen Tulpen findet man beispielsweise Lilienblütige, deren Blütenblätter nach oben spitz zulaufen, Gefüllte, die mit einer Vielzahl von Blütenblättern aufwarten, oder Papageientulpen, deren Blüten an die flatternden Flügel exotischer Vögel erinnern. Wer sich nicht entscheiden kann und es bunt mag, lässt sich beim Floristen einfach einen Strauß mit vielen unterschiedlichen Sorten zusammenstellen.

Unterschiede herausarbeiten oder Gleichklang schaffen

Gleichklang

Aber nicht nur als Strauß machen die Tulpen eine gute Figur. Ein echter Hingucker ist es auch, wenn man die Stiele in mehreren schmalen und bauchigen Glas- oder Porzellangefäßen verteilt und nebeneinander platziert. Diese können völlig identisch sein oder sich auch in Größe und Aussehen deutlich unterscheiden. Interessant sieht beispielsweise ein Mix aus verschiedenen Blumenvasen aus. Dabei ist es egal, ob diese neu oder alt sind. Wer sich bei der Oma im Keller oder auf einem Flohmarkt mal umschaut, findet dort zumeist extravagant geformte Objekt aus den 1960er und 1970er Jahren. Damit ein solches Arrangement aber trotz aller Unterschiede optisch eine Einheit bildet, sollten die ausgesuchten Stücke zumindest eine gemeinsame Eigenschaft besitzen: Wenn sie beispielsweise alle die gleiche Farbe haben, hat das zumeist eine edle Anmutung. Auch die Beschränkung auf eine bestimmte Farbfamilie – etwa Pastell oder unterschiedliche Grüntöne – ist sehr geschmackvoll. Bei der Kombination von bunt gemusterten Gefäßen empfiehlt es sich darauf zu achten, dass zumindest ein Farbton als „roter Faden” in jedem Dekor auftaucht. Wenn die Optik der Fundstücke allerdings insgesamt etwas zu Retro ist, kann man ihnen übrigens ganz leicht mit etwas Sprühlack ein neues, modernes Aussehen verschaffen. Auch ausgediente Glasflaschen von Smoothies, Wein oder anderen Getränken eigenen sich gut für ein Blumenarrangement mit Tulpen. Werden diese „alternativen Vasen” zusätzlich auf einem passenden Tablett arrangiert, kommen sie noch besser zur Geltung. Ihre Etiketten lassen sich in der Regel durch ein längeres Bad im warmen Wasser sehr gut ablösen.

Flaschen

Je nach Größe der ausgewählten Gefäße kann man sie nur mit einem Blütenstiel bestücken oder auch mehrere Blumen hineinstellen. Hat man sich für identische Flaschen oder Vasen entschieden, wird der Gleichklang zusätzlich betont, indem man sich auf eine einzige Tulpensorte konzentriert. Eine solche wiederkehrende Symmetrie strahlt Ruhe aus. Wesentlich lebhafter wird es, wenn man möglichst unterschiedliche Tulpenblüten in den Gefäßen verteilt und so die Vielfalt der Zwiebelblume zeigt. Natürlich lassen sich bei so einem Mehr-Vasen-Arrangement auch ganz verschiedene kurz- und langstielige Blumen miteinander mischen. Zu Tulpen passen beispielsweise ganz hervorragend andere Frühlingsboten wie Ranunkeln oder Hyazinthen, die es ebenfalls in vielen Farben gibt. Und auch frisch geschnittene Zweige frühblühender Sträucher – wie Zierkirsche oder Scheinquitte – sind ideale Vasennachbarn oder -partner. Vor allem weil ihre vielen, sehr kleinen Knospen einen schönen Kontrast zu den deutlich größeren Tulpenblüten bilden. Der Klassiker im Frühjahr ist natürlich die Kombination von Tulpen und Narzissen. Was viele nicht wissen: Gerade dabei macht das Nebeneinander mehrerer Vasen einen Sinn, denn Narzissen geben für gewöhnlich über ihre Stängel eine schleimige Substanz ins Wasser ab, die die Leitungsbahnen der Tulpen verkleben kann und sie dann schneller welken lässt.

Mit einer gewissen Auswahl an einfachen Gefäßen und einigen Frühjahrsblühern lassen sich also im Handumdrehen immer neue, wunderbare Blumendekorationen für die eigenen vier Wände kreieren. Falsch machen kann man dabei nichts und es gibt auch keine festen Regeln. Generell gilt: Einfach mal selbst ausprobieren, was zusammenpasst und was einem persönlich gefällt.

Für jeden Beziehungsstatus:

Frühlingsgefühle am Tag der Verliebten

Es gibt bestimmte Tage im Jahr, die sollte man auf keinen Fall vergessen, sonst könnte in den zwischenmenschlichen Beziehungen das Thermometer unter Null fallen. Geburts- und Hochzeitstage gehören ohne Zweifel dazu. Beim Valentinstag, am 14. Februar, scheiden sich die Geister: Für die einen ist er ein wichtiges Datum im Kalender, die anderen sind überzeugt, sie würden auch sonst nicht mit Zuneigungsbeweisen geizen und benötigten dafür keinen Extra-Tag.

Tulpen: Ideale Geschenke für jeden Beziehungsstatus

Es müssen ja keine teuren und großen Geschenke sein. Blumen sind nach wie vor eine schöne Geste, um zu sagen: Ich habe an dich gedacht und du bist mir wichtig. Im Februar kann man vor allem mit bunten Frühjahrsblumen punkten. Die sind unkompliziert, verbreiten Fröhlichkeit und sind auch nicht so mit Bedeutungen überfrachtet wie rote Rosen. Tulpen gibt es in vielen unterschiedlichen Farben: Von kräftigen Rot-, Gelb- und Orangetönen bis zu zarten Pastellnuancen reicht die Palette. Auch mehrfarbige Sorten sind erhältlich. Da findet sich leicht für jeden „Beziehungsstatus” ein passender Valentinsstrauß, der Frühlingsgefühle aufkommen lässt. Überholt ist übrigens die Vorstellung, dass ausschließlich Frauen mit Blumen beschenkt werden. Auch die meisten Männer freuen sich durchaus über ein solches Zeichen der Zuneigung!

Historie

Anders als viele glauben, ist der Valentinstag keine US-amerikanische Erfindung, sondern hat seine Wurzeln hier in Europa. Über den Ursprung gibt es allerdings verschiedene Thesen. Der Namensgeber ist höchstwahrscheinlich Valentin von Terni. Trotz eines Verbotes des römischen Kaisers soll der Priester im dritten Jahrhundert christliche Liebespaare getraut haben und dafür hingerichtet worden sein. Die Vermutung liegt nahe, dass die Katholische Kirche den Todestag des populären Mannes, der später heiliggesprochen wurde, geschickt mit einem Feiertag der Antike verknüpfte.

Ein Strauß Tulpen zum Valentinstag

Im alten Rom gedachte man am 14. Februar nämlich der Göttin Juno, die als Schützerin der Ehe galt. Schon damals sollen Frauen an diesem Tag Blumengeschenke erhalten haben. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte hatten dann verschiedene Entwicklungen Einfluss auf die Bräuche zum Valentinstag. Mit der Minnegesang-Bewegung im 14. Jahrhundert wurde es beispielsweise modern, Frauen mit Liebeslyrik zu schmeicheln. Bis zum Mittelalter hatte sich das Datum schließlich endgültig in Frankreich und England als Tag der Liebenden durchgesetzt. Auswanderer nahmen die Tradition später mit nach Amerika, wo sie sich bis heute großer Beliebtheit erfreut.