Blütenkugel Allium

Imposante Blütenkugeln:

Jetzt thront Allium im Frühlingsbeet!

Allium 'Ambassador'

Er ist der späte Star im Frühlingsbeet: Der Zierlauch, botanisch Allium genannt. Mit seinen großen, runden Blütenkugeln zieht er von Mai bis in den Juni alle Blicke auf sich. Auch zahlreiche Insekten, wie Hummeln und Bienen, ‘fliegen‘ auf die Zwiebelpflanze.

„Allium bietet wichtige Pollen und Nektar”, betont Carlos van der Veek von Fluwel. „Daher tragen die meisten unserer Allium auch das Zeichen ‘Perfect for Pollinators‘ der britischen Royal Horticultural Society – kurz: RHS. Daran können Gartenbesitzer auf einen Blick erkennen, mit welchen Pflanzen sie Insekten etwas Gutes tun.”

Der Blumenzwiebelspezialist aus den Niederlanden ist vom Zierlauch ganz begeistert.

Allium 'Cameleon'

Stets ist er auf der Suche nach neuen Züchtungen, die er seinen Kunden anbieten kann – über 15 verschiedenen Allium gibt es aktuell in seinem Webshop.

Dort findet man beispielsweise den Riesenzierlauch ‘Ambassador‘, der weit über einen Meter hochwächst, imposante lilafarbene Blütenbälle bildet und sich ideal im Staudenbeet macht.

Etwas niedriger, dafür aber mit wildem, ungebändigtem Charme, zeigt sich die Allium schubertii. Ihre zartrosafarbenen Blütendolden scheinen wie ein explodierendes Feuerwerk auseinander zu streben.

„Das Laub von Allium verwelkt sehr früh und wird gelb. Das sieht nicht sehr schön aus”, so der Blumenzwiebelexperte.

Allium 'Jeannine'

„Daher empfehle ich, die großen Exemplare in ein niedriges Staudenbeet zu pflanzen, beispielsweise zwischen Funkien. Die großen Blätter kaschieren dann perfekt die Problemzone der Allium.”

Die kleineren Sorten, wie die weiß-rosa blühende ‘Cameleon‘ oder die leuchtend gelbe ‘Jeannine‘, eignen sich dagegen perfekt für den sonnig gelegenen Steingarten. Aber auch zwischen flachwachsenden Bodendeckern, wie Efeu, machen sie sich einfach gut.

„Allium ist ein sehr unkomplizierter Beetpartner und eignet sich für ganz unterschiedliche Kombinationen”, betont van der Veek.

Inspirationen für das eigene Grundstück gibt es jetzt überall … in den Vorgärten, wenn man durch die Straßen geht, oder bei Freunden und Bekannten hinter dem Haus.

Allium mit Camassia leichtlinii

Es lohnt sich, die Augen für Pflanzideen offen zu halten: Mal thronen die Blütenkugeln über Lavendel, mal wiegen sie sich neben Prärielilien und an anderer Stelle stehen sie elegant im Topf neben der Eingangstür.

„Die Pflanzzeit für Allium ist, wie auch bei Tulpen und Narzissen, zwar erst im Herbst, wir bieten ihre Zwiebeln dennoch schon ab Mitte Mai zum Bestellen an”, hebt van der Veek hervor. „Jetzt sind die Eindrücke bei den meisten Hobbygärtnern noch ganz frisch und das Planen des nächsten Frühjahrsgarten geht umso einfacher. Geliefert wird natürlich erst zur richtigen Pflanzzeit Ende September.”

Weitere Informationen sowie ein breites Angebot an Blumenzwiebeln und Knollen gibt es auf www.fluwel.de.

Allium blüht nicht gern allein

Kugeln in Lila, Rosa, Weiß und Gelb

Allium 'Ambassador'

Große, lilafarbene Kugeln aus unzähligen, sternenförmigen Blüten – die Allium sucht im Frühlingsbeet ihresgleichen. Auch durch ihre Höhe von über einem Meter lenkt sie die Blicke auf sich. Die Blütezeit der meisten Zierlauche reicht von Mai bis weit in den Juni. Ihre großen Blumenzwiebeln werden jetzt im Herbst gepflanzt. Ideal ist ein sonniger Standort mit durchlässigem Boden.

Den größten Zierwert hat die Zwiebelpflanze, wenn man sie zu mehreren zusammensetzt. „Vor allem Allium ‘Ambassador‘ entfaltet in der Gruppe die größte Wirkung”, hebt Carlos van der Veek von Fluwel hervor. „Pflanzt man die Zwiebeln zwischen niedrige, horstige Stauden oder kleinbleibende Gräser, schweben die gefüllten, kugelrunden Blütendolden über den anderen Pflanzen. Einfach herrlich!” Die Kombination mit Lavendel, der es auch gern sonnig mag, findet ebenfalls begeisterten Anklang bei Hobbygärtnern: Die unterschiedlichen Lilaschattierungen schaffen im Zusammenspiel ein eindrucksvolles Gartenbild.

Allium moly 'Jeannine'

Durch die Pflanzung zwischen Stauden, Gräsern oder Halbsträucher wird auch die „Problemzone” des Zierlauchs auf schöne Weise kaschiert. Denn während die imposanten Blütenkugeln wochenlang mit ihrer Pracht und intensiven Farbe beeindrucken, beginnt ihr Blattwerk bereits sehr früh welken. Werden die Füße der Allium von niedrigen Pflanzen umschmeichelt, sind die trockenen Blätter geschickt verdeckt.

Allium gibt es aber längst nicht nur in Lila. Von einem hellen Violett und dunklen Weinrot über ein reines Weiß und zartes Rosa bis hin zu einem sonnigen Gelb ist in der bunten Welt des Zierlauchs alles zu finden. Auch Kleine gibt es, die mit ihrer geringen Höhe wunderbar in einen Steingarten oder eine Rabatte passen.

Allium unifolium 'Eros'

Die Allium moly ‘Jeannine‘ wächst beispielsweise gerade einmal 30 Zentimeter hoch. Neben ihren großen Schwestern braucht sie sich aber keinesfalls zu verstecken. Sie ist ebenso schön und eine Weide für Bienen und Hummeln. Außerdem können die Großen von ihrem sonnigen Gelb nur träumen. „Seit Jahren versuchen passionierte Züchter, auch die imposanten, runden Allium gelb blühen zu lassen. Bis jetzt aber ohne Erfolg”, erklärt der Blumenzwiebelexperte.

Zu Frühlingsgärten mit zarten Farben passt die ‘Cameleon‘. Sie ähnelt der ‘Jeannine‘ optisch sehr, blüht aber in einem zarten Rosa, das mit der Zeit immer heller wird. Ein Pastellviolett zeigt dagegen die Allium unifolium ‘Eros‘. Auch als Schnittblume macht sie sich gut. Das farbliche Gegenteil ist die Allium atropurpureum: Sie überrascht mit fast schwarzen Samensäckchen, die von roten und lilafarbenen Blütenblättchen umgeben sind. Daher wird sie auch schwarzpurpurner Lauch genannt.

Allium 'Mount Everest'

„Die größte Ähnlichkeit mit ihren kugelrunden, lilafarbenen Geschwistern hat die ‘Mount Everest‘”, erklärt van der Veek. „Sie ist die älteste der heute erhältlichen Sorten und blüht in einem reinen Weiß. Entfernt erinnert sie an riesige Pusteblumen.”

Über 15 verschiedene Allium bietet der Blumenzwiebelexperte auf seinem Webshop an. Daneben beeindrucken über 300 weitere frühlingsblühende Blumenzwiebeln und Knollen mit ihren Farben und Formen. Das Stöbern macht Spaß und lohnt sich, denn viele der Pflanzen sieht man dort zum ersten Mal – in Supermärkten und Gartencentern kann schließlich nur ein begrenztes Sortiment angeboten werden. Wer auf der Suche nach etwas Besonderem für seinen Frühlingsgarten ist, sollte sich auf www.fluwel.de umschauen.

Späte Majestät im Frühlingsbeet:

Die ganze Vielfalt der Allium

Allium giganteum

Jetzt blüht die Allium im Frühlingsbeet: in dunklem Lila oder einem satten Weinrot, einige sind knallig gelb, andere zartrosa oder schlicht weiß. Wie ein majestätisches Zepter thronen die imposanten Blütenbälle der riesigen Zierlauche in einem Meter Höhe über den Stauden. Kleinere Allium hingegen werden nur 30 Zentimeter hoch und umschmeicheln die Stiele ihre großen Schwestern. Bis in den Juli bereichern diese letzten Frühlingsblüher unter den Zwiebelblumen mit ihrer ausgefallenen Blütenform und -farbe Garten und Terrasse.

Die Allium ‘Ambassador‘ gilt bei vielen Kennern als der schönste Zierlauch in europäischen Gärten. Bis eineinhalb Meter hoch werden seine Stiele. Darauf entfalten sich kugelrunde Blütendolden in einem intensiven Violett.

Allium 'Ambassador'

„Da das Laub der Allium relativ früh vergilbt, empfiehlt es sich, die Blumenzwiebeln zwischen Stauden, wie Funkien, oder niedrige Gräser zu pflanzen”, rät Carlos van der Veek von Fluwel. „Dann wachsen die Stiele im Frühling und Frühsommer zwischen den Blättern hervor und lassen ihre Blütenkugeln in luftiger Höhe eindrucksvoll schweben.” Bei der Allium moly ‘Jeannine‘ hingegen könnte man auf den ersten Blick meinen, sie sei überhaupt kein Zierlauch: ihre zierlichen Blüten sind knallig Gelb und bilden eine ovale Form. „Diese Allium wächst gerade einmal 20 bis 30 Zentimeter hoch und gehört damit zu den Kleinen in unserem Sortiment”, erklärt der Blumenzwiebelexperte. „Sie entwickelt sich auch wunderbar im Topf und wird von Bienen und Schmetterlingen begeistert angeflogen.”

Allium moly 'Jeannine'

Auch wenn man es kaum glauben mag: die Allium giganteum ist ein Produkt von Mutter Natur. Sie stammt ursprünglich aus Vorder- und Zentralasien, also Afghanistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan und dem Iran. Dort wächst sie an steilen und grasbewachsenen Hängen, weshalb sie sich auch im Garten ideal für sonnige Hanglagen eignet. Die purpurvioletten Blütenkugeln des Zierlauchs bestehen aus vielen kleinen Einzelblüten, die dicht nebeneinander sitzen und einen kompakten Ball bilden. Ganz anders wirken dagegen die Blüten der Allium atropurpureum. Sie ähneln den Fruchtständen des Holunders – sowohl in der satten, dunklen Farbe, als auch in ihrer Form. „Ich bezeichne diese Allium gerne als die Königin der Nacht unter den Alliumsorten”, schwärmt van der Veek. „Die fast schwarzen Samensäckchen sind von roten und lila Blütenblättchen umgeben, die von einem blau-lila Schleier überzogen sind: Es wunderbares Farbenspiel!” Setzt man die Blumenzwiebeln zwischen Stauden mit hellem Laub, kommen die Blüten dieser Pflanze eindrucksvoll zur Geltung.

Allium atropurpureum

Der Paradiesvogel unter den Alliumsorten ist definitiv die Allium schubertii. Diese wilde Art stammt aus der südlichen Türkei, Syrien und Libyen und wurde bereits 1184 auf dem europäischen Markt eingeführt – nicht verwunderlich, denn ihre bizarren Blüten- und Samenstände ziehen alle Blicke auf sich. Wie ein explodierendes Feuerwerk scheinen die einzelnen Blüten auseinander zu streben.

Pflanzzeit des Zierlauchs ist im Herbst, denn die Blumenzwiebeln brauchen die Kälte des Winters, um sich gut entwickeln zu können. Wer jetzt schon kreativ werden möchte, kann im Webshop des Niederländers bereits mit dem Stöbern und auch jetzt schon bestellen. „Natürlich versenden wir die Blumenzwiebeln erst zur richtigen Pflanzzeit im September,” betont der Niederländer. „Nach der Rodung im Sommer lagern wir die Blumenzwiebeln bis dahin bei idealen Temperaturen.” Weitere Informationen und das gesamte Sortiment sind auf www.fluwel.de zu finden.

Allium und Lavendel -

Ein eindrucksvolles Paar

In den letzten Jahren hat sich Lavendel einen festen Platz in den deutschen Gärten erobert. Zu verdanken hat der graublättrige Halbstrauch seinen Siegeszug einerseits den heißer werdenden Sommern, zum anderen dem attraktiven, winterharten Downderry Sortiment, das seit geraumer Zeit auch bei uns im Handel erhältlich ist.

Allium und Lavendel

Wer dem Lavendel einen sonnigen Standort sowie einen mageren Boden bietet und zudem beim Schnitt nach der Blüte nicht zu zurückhaltend ist, dem sind die Pflanzen lange gute Begleiter im Garten.

Besonders eindrucksvoll ist Lavendel, wenn er in großer Stückzahl gepflanzt wird. So bekommt jeder Garten einen Hauch von Provence, wo im Sommer duftende Lavendelfelder die Landschaft bestimmen. Ein beeindruckendes Beispiel findet man in dem mehrfach ausgezeichneten Garten von Prof. Dr. Roland Doschka im schwäbischen Rottenburg-Dettingen.

Hier ist eine ganze Böschung mit hunderten verschiedenfarbiger Lavendelsorten bepflanzt. Als besonderer Clou wurden dazwischen Allium Globemaster gesetzt.

Allium und Lavendel

Bereits im späten Frühjahr thronen die riesigen Blütenkugeln des Zierlauchs über den grauen Kissen des Halbstrauchs. Und wenn der Lavendel dann ein paar Wochen später in Blüte kommt, ergibt sich ein wunderbares Farbenspiel, bei dem die Kugeln dem Beet Struktur und Höhe verleihen. Diese besondere Pflanzenkombination sei aber auch noch aus einem anderen Grund interessant, betont Carlos van der Veek, niederländischer Blumenzwiebelspezialist bei von fluwel.de: „Die Blätter der meisten Alliumsorten neigen dazu, noch während der Blüte zu welken und auszutrocknen. Diese Tatsache lässt sich durch Stauden oder eben durch Lavendelsträucher, die zu Füßen der Zwiebelblumen wachsen, gekonnt verbergen. So kann sich das Alliumlaub in Ruhe einziehen, ohne dem Beet den Zierwert zu nehmen.”

Insektenfreundliche Blütenkugeln:

Allium entfalten im Staudenbeet ihre volle Pracht

Allium 'Ambassador'

Lange fristeten sie ein Schattendasein, aber seit ein paar Jahren gehören sie zu den Stars im Sortiment der im Frühling blühenden Blumenzwiebeln: die vielen unterschiedlichen Alliumsorten. Der Zierlauch begeistert Hobbygärtner mit seinen fantastischen Blütenbällen, die sich spät im Frühjahr in den unterschiedlichen Größen, Farben und Formen zeigen. Am besten kommen sie in einer gemischten Bepflanzung mit Stauden, Gräsern oder Lavendel zur Geltung. Zum einen liegt das an ihrer zum Teil stattlichen Größe – Allium ‘Globemaster‘ oder ‘Ambassador‘ beispielsweise werden weit über einen Meter hoch. Zum anderen ist es so, dass das Blattwerk des Zierlauchs in der Regel nicht mit dem Zierwert der Blüten mithalten kann und zudem relativ schnell welkt. Durch die geschickte Kombination mit anderen Pflanzen lässt dich das perfekt kaschieren.

Allium 'Globemaster'

Neben dem Aussehen gibt es aber noch einen weiteren Grund für ihre Beliebtheit: Die meisten Alliumsorten sind ein gefundenes Fressen für Insekten – vor allem für Bienen. Wir alle wissen, dass diese wichtigen Tiere es immer schwerer haben, in unseren aufgeräumten Kulturlandschaften noch ausreichend Pollenpflanzen für ihre Ernährung zu finden. Ein üppig bepflanzter Garten mit hoher Biodiversität und vielen unterschiedlichen Arten von blühenden Pflanzen ist dagegen ein Paradies für Bienen, Schmetterlinge, Hummeln und Co.

„Wir werden immer öfter nach bienenfreundlichen Blumenzwiebeln gefragt. Das Thema liegt vielen Menschen am Herzen”, so Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist in den Niederlanden. „Aus diesem Grund haben wir in unserem Webshop www.fluwel.de jetzt alle Arten und Sorten besonders gekennzeichnet, die ideale Nahrungsquellen für Insekten sind.

Allium 'Drumsticks'

Zu erkennen sind sie an der Auszeichnung ‚Perfect for Pollinators‘, die von der britischen ‚Royal Horticultural Society‘ vergeben wird. Darunter befinden sich auch viele Zierlauchsorten – und längst nicht nur die Blauen.” Wer weitere Alternativen zu den Giganten ‘Globemaster‘ und ‘Ambassador‘ sucht und mit Kugelblüten den Bienen eine Freude machen möchte, der kann auch die filigrane, zartrosa ‘Cameleon‘ oder die Allium spherocephalon wählen. „Das ist für mich einer der schwierigsten Namen, die ich während meiner Ausbildung auf der Gartenbauschule gelernt habe,” sagt van der Veek. „Die Sorte wird auch Drumsticks genannt. Das klingt schon etwas einfacher und ist meiner Meinung nach auch eine sehr passende Bezeichnung. Es handelt sich hierbei um etwas preiswertere Blumenzwiebeln, die man im Garten auch in großen Mengen einsetzen kann. Sie sind sehr dankbar, mehrjährig und stehen lang im Beet.” Gepflanzt werden alle Alliumzwiebeln übrigens im Herbst.