Narzissenzauber

Geschichte im Garten

Alte Narzissen verbreiten Vintage-Charme

Dichternarzisse 'Actaea'

Seit 1560 blühen Narzissen in europäischen Gärten. Ebenso lange werden ihre Zwiebeln von leidenschaftlichen Gärtnern kultiviert und neue Sorten gezüchtet: Mittlerweile gibt es rund 24.000 Kulturformen. Doch längst nicht alle Narzissen der letzten 460 Jahre sind auch auf dem Markt erhältlich. „Ein Grund dafür ist, dass Narzissen ebenso aktuellen Trends unterworfen sind wie die Mode”, weiß Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek von Fluwel. „Mal sind die eher gefüllt blühenden Sorten en vogue, mal finden eher kleinkronige Narzissen reißenden Absatz. Die beliebten Zwiebeln werden dann natürlich vermehrt angeboten und ähnliche Sorten gezüchtet, um der Nachfrage gerecht zu werden. Dadurch verschwinden zwangsläufig aber auch immer wieder Narzissen aus dem Angebot, auch weil viele Gartencenter nur ein begrenztes Sortiment anbieten können.”

Narzisse 'Von Sion'

Der Blumenzwiebelgärtner und -züchter Carlos van der Veek ist leidenschaftlicher Narzissensammler. Mehr als 2.000 verschiedene Sorten wachsen auf seinem Mutterpflanzenfeld im nordholländischen Burgerbrug. Seine Begeisterung für die Frühjahrsblüher hat der Spezialist von seinem Vater geerbt: Karel van der Veek war der berühmteste Narzissenzüchter der Niederlande und begann schon Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts mit dem Anpflanzen außergewöhnlicher Arten und Sorten. „Von da an hatten befreundete Züchter stets besondere Blumenzwiebeln als Geschenk im Gepäck, wenn sie meinen Vater besuchten”, erinnert sich van der Veek, der die eindrucksvolle Kollektion erbte. „Viele dieser Narzissen waren bereits über 100 Jahre alt und zählen damit zu den historischen Narzissen. Im Laufe der Jahre habe ich diese alten Zwiebelpflanzen immer mehr schätzen gelernt und sie zusammenzutragen und zu erhalten ist für mich mehr als ein Hobby geworden.”

Narzisse 'Rose of May'

Der Sammelleidenschaft solcher „Verrückten” wie Karel und Carlos van der Veek ist es zu verdanken, dass ein Großteil der älteren Narzissen für Gartenbesitzer heute noch erhältlich ist. „Lange Zeit waren historische Narzissen eher unmodern, das ändert sich aber gerade. Wildanmutende Blüten werden immer beliebter und die Nachfrage steigt.” Im Webshop des Niederländers findet man eine Vielzahl alter Sorten. Die beliebteste sei die ‘Firebrand‘, die bereits 1897 offiziell registriert wurde und mit schneeweißer Blüte und orange-gelbfarbener Nebenkrone beeindruckt. Etwas jünger ist die ‘Actaea‘, eine elegante Dichternarzisse mit ähnlichen Farben. „Ich freue mich jedes Mal, wenn ich sie blühen sehe, denn durch einen Virusbefall drohte diese Blumenzwiebeln einmal ganz aus der Kultur zu verschwinden. Zum Glück konnte der Virus im Labor bekämpft werden und dadurch diese Schönheit ein Comeback feiern.”

Narzisse 'Golden Spur'

Die wohl älteste Narzisse im breiten Sortiment von van der Veek ist die ‘Von Sion‘, die offiziell Narzissus telamonius plenus heißt. Schon seit vier Jahrhunderten trägt sie jedoch landläufig den Namen des Flamen, der sie 1620 als erster beschrieb. „Diese uralte Narzisse kann absolut mit den neuen Züchtungen mithalten: Im Garten ist sie unverwüstlich und beeindruckt mit einer interessant gefüllten Blüte. Auf meinem Grundstück blüht die ‘Von Sion‘ bereits seit 25 Jahren.” Für Pflanzenfreunde mit einem Hang zur Extravaganz ist die ‘Rip van Winkle‘ aus dem Jahr 1884 zu empfehlen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, es handele sich bei ihr gar nicht um eine Narzisse, sondern um einen gewöhnlichen Löwenzahn. Auch die ‘Rose of May‘ stiftet hin und wieder Verwirrung: Sie wirkt wie eine kleine, elegante, weiße Rose. „Wer sich die typische Narzissenform mit eindrucksvoller Nebenkrone wünscht, dem rate ich zu der 134 Jahre alten ‘Golden Spur‘. Sie verwildert wirklich gut und bereitet jahrelang Freude”, betont van der Veek. Das gesamte Sortiment des Blumenzwiebelexperten ist auf www.fluwel.de bestellbar.

Unbekannte Vielfalt

Besondere Narzissen jetzt schon sichern!

Carlos van der Veek

Schon seit Jahrtausenden sind die Menschen von der Narzisse begeistert. So banden die alten Ägypter Kränze aus ihren Blüten, die Bewohner des historischen Pompeji integrierten sie in ihre prachtvollen Wandgemälde und sogar in der griechischen Mythologie spielt die Narzisse in zwei Sagen eine elementare Rolle: Beim Raub der Persephone und bei der Sage von Narziss. In Europa fand das Zwiebelgewächs das erste Mal während der sogenannten orientalischen Phase von 1560 bis 1620 große Beachtung. Damals wurde sie zusammen mit Tulpen und Hyazinthen ein wichtiger Teil der Gartengestaltung. Seitdem ist sie aus unserem Umfeld nicht mehr wegzudenken. Man könnte sagen, sie ist bekannt wie ein bunter Hund – dennoch bekommt sie längst nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient. Davon ist Carlos van der Veek von Fluwel überzeugt.

Reifrocknarzisse

Der Blumenzwiebelexperte ist leidenschaftlicher Narzissensammler und auch -züchter. Über 2.000 Sorten wachsen auf seinem Narzissenmutterpflanzenfeld im nordholländischen Burgerbrug – darunter vor allem außergewöhnliche und unbekannte Exemplare.

„Die Narzisse ist eine wirklich fröhliche und anspruchslose Pflanze, die sich fast wie eine Staude verhält: Sind die Bedingungen gut, kommt sie Jahr für Jahr wieder, breitet sich herrlich im Beet aus und wird dabei immer schöner!”, betont van der Veek. Man könnte ihn wirklich als Botschafter für die Narzisse bezeichnen. Wenn er von ihr erzählt, ist seine Begeisterung greifbar und springt über. Genau das möchte er auch erreichen: Dass mehr und mehr Hobbygärtner diese so bekannte und doch oft verkannte Frühlingsblüherin für sich entdecken.

Gefüllte Narzisse

„Lange Zeit wurden die exklusiven und außergewöhnlichen Sorten hauptsächlich in Länder wie Japan, Russland und die USA verschifft, während hier die eher typischen Sorten angeboten wurden”, erklärt van der Veek. „Deswegen verbinden viele Gartenbesitzer die Narzisse ausschließlich mit einem Sonnengelb und einer Trompetenform.”

Um das zu ändern, gründete er seinen Webshop Fluwel. Beim Stöbern durch das Sortiment wird deutlich, dass es in der Welt der Narzisse mittlerweile eine eindrucksvolle Vielfalt gibt. Dort findet man Sorten in Pastellgelb, andere sind reinweiß, wieder andere beeindrucken mit einer Kombination von Gelb und Orange oder Apricot und Weiß. Es gibt Reifrock- und Dichternarzissen, einige haben eine gespaltene Krone, andere sind gefüllt, manche bilden sogar mehrere Blüten an einem Stiel.

Narzisse 'Chappie'

Insgesamt 95 verschiedene Sorten sind auf www.fluwel.de zu bewundern und auch schon zu bestellen. Das mag viele Gartenbesitzer verwirren, schließlich beginnt die Pflanzzeit für Narzissen erst im Herbst, dennoch ist van der Veek von dem frühen Start überzeugt. „Die Frühjahrsblüher im Garten sind erst vor Kurzem verblüht und somit die Eindrücke noch ganz frisch. Diese sollte man nutzen und schon jetzt an das nächste Frühjahr denken. Wartet man noch einige Monate, hat man bestimmt schon wieder vergessen, wo im Beet eine Lücke war oder an welcher Stelle welche Farben den Ton angegeben haben.” Einige der besonders außergewöhnlichen oder brandneuen Narzissen sind zudem nur in geringer Stückzahl vorrätig. Wer sich seine Favoriten sichern möchte, sollte daher schon jetzt mit dem Stöbern beginnen. Geliefert wird zur richtigen Pflanzzeit Ende September.

Mit Reifrock und Krone:

Die Narzisse kann auch anders!

Carlos van der Veek von Fluwel

Denken wir an Narzissen, haben wir sofort die Farbe Gelb im Kopf – Blüten mit großer Nebenkrone umgeben von länglichen Blütenblättern. Dass Narzissen aber auch ganz anders aussehen können, weiß Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek. Der Niederländer ist passionierter Züchter und Sammler der Frühjahrsblumen und hat auf seinem Mutterpflanzenfeld über 2000 verschiedene Narzissen stehen. Wer bis jetzt dachte, er möge keine Narzissen, wird diese Annahme bei einem Blick auf das umfangreiche Sortiment gewiss hinterfragen. Denn nur wenige der Zwiebelblumen, die man dort vorfindet, sehen so aus, wie wir uns Narzissen vorstellen. Die Farben reichen von Reinweiß über Pastellgelb bis hin zu zweifarbig in Gelb-Orange oder Weiß-Apricot. Dort gibt es Narzissen mit ganz kleiner, aber auch mit beeindruckend großer Nebenkrone, einige erinnern an Schmetterlinge, manche beeindrucken mit gekräuselten Blütenblättern.

Narzisse 'Oxford Gold'

„Die Welt der Narzissen bietet eine unglaubliche Farben- und Formenvielfalt”, betont van der Veek. „Manche meiner Narzissen werden von Hobbygärtnern oft nicht einmal als Narzissen erkannt. Da gibt es beispielsweise die Sorte ‘Rip van Winkle‘ – eine gefüllte Form der wilden Narcissus minor var. pumilus. Mit ihren außergewöhnlichen Blütenblättern erinnert sie fast an Löwenzahn.” Etwas reduzierter erscheint die kelchförmige Blüte der ‘Oxford Gold‘. Sie zählt zu den Narcissus bulbocodium – auch als Reifrocknarzissen bekannt -, die schon sehr lange im Handel sind, aber nie große Beachtung erfahren haben. Grund dafür ist, dass es den ursprünglich aus der Wildnis stammenden, zierlichen Narzissen in Nordeuropa etwas zu kalt ist und sie nicht so gut verwildern. Die ‘Oxford Gold‘ ist eine der Ausnahmen: Als Kreuzung aus der wilden bulbocodium Narzisse mit der reich blühenden Jonquillennarzisse bildet die Blumenzwiebel große Blüten, die sich im Garten und in Töpfen wunderbar entwickeln.

Narzisse 'Rose of May'

„Auch die ‘Van Sion‘ ist eine sehr alte Narzisse. Ihr botanischer Name ist Narzissus telamonius plenus”, erklärt van der Veek, „und schon seit vier Jahrhunderten trägt diese Sorte den Namen des Flamen, der sie 1620 beschrieben hat. Sie hat etwas Unverwüstliches an sich und es ist unübersehbar, dass sie das Blut ihrer wilden Narzissenschwestern in den Adern trägt. Sie verwildert wie keine andere. In meinem eigenen Obstgarten blüht sie bereits seit 25 Jahren.”

So gar nicht typisch Gelb ist die Narzisse ‘Rose of May‘. Ihre gefüllte Blüte ist schneeweiß und erinnert – ganz, wie es ihr Name schon sagt – an eine Rose. Sie zählt zu den historischen Narzissen mit langer Geschichte und kommt im Garten Jahr für Jahr bereitwillig wieder. Auch die ‘Diversity‘ sieht herrlich anders aus: Eine breite, flache Nebenkrone blüht mit einem sanften Farbverlauf von Gelb zu Apricot. „Diese Narzisse habe ich im Frühjahr 2003 als Sämling bei dem nordirischen Veredler Brian Duncan entdeckt”, erzählt der Niederländer. „Es war Liebe auf den ersten Blick. Ein so wunderschöner rosafarbener Sonnenschirm auf einem schneeweißen Deckblatt – das ist wirklich einzigartig.”

Narzisse 'Diversity'

Die Farben Apricot und Weiß bringt auch die Narzisse ‘Dance with Me‘ zusammen. Ihre Blüte entwickelt eine gekräuselte und gespaltene Nebenkrone aus, die an einen flatternden Schmetterling erinnert. Aus diesem Grund werden Narzissen dieses Typs auch als Schmetterlingsnarzissen bezeichnet. Holländischen Blumenzwiebelgärtnern nennen sie auch „Spleetkronen”, was so viel bedeutet wie „Spaltkronen”.

Die Blumenzwiebeln von über 90 der bewährtesten Sorten seiner Sammlung bietet van der Veek auf seinem Webshop zum Verkauf an. Wer diese außergewöhnlichen Narzissen im nächsten Frühjahr im eigenen Garten blühen sehen möchte, kann ihre Blumenzwiebeln schon jetzt auf www.fluwel.de bestellen. Verschickt werden sie zur besten Pflanzzeit ab Ende September.

Von Weiß bis Apricot:

Narzissen sind nicht nur Gelb!

Narzisse 'Cutles'

Gerade erst sind die Narzissen im Frühlingsgarten verblüht, schon beginnt die Bestellzeit für das nächste Jahr. Das ist ja fast wie bei Spekulatius und den Lebkuchensternen, die schon ab Sommer in den Regalen stehen. Dann, wenn noch kein Mensch an Weihnachten denkt! Vollkommen verrückt … oder vielleicht doch nicht? Nein, weiß Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek von Fluwel: „Wer gerne aus dem Vollen schöpft und auf der Suche nach Neuheiten oder sogar botanischen Raritäten ist, sollte schon jetzt anfangen, im Netz zu stöbern, denn die Spezialitäten sind oft nur in begrenzter Stückzahl erhältlich.” Über die Lagerung bis zum Herbst brauchen sich die Kunden des niederländischen Spezialisten keine Sorgen zu machen: Die Blumenzwiebeln werden erst zur Pflanzzeit im September verschickt und bis dahin bei idealen Temperaturen gelagert.

Schmetterlingsnarzisse 'Dance with me'

Über 2.000 verschiedene Narzissensorten wachsen auf Carlos van der Veeks Narzissenmutterpflanzenfeld. Jedes Jahr wählt der passionierte Blumenzwiebelexperte einige dieser besonderen Blumenzwiebeln aus und bietet sie in seinem Webshop an. Wer Narzissen bis jetzt nur mit einem Sonnengelb in Verbindung gebracht hat, lernt bei einem Blick auf das Sortiment des Niederländers staunen. „Bei Narzissen gibt es eine unglaubliche Farben- und Formenvielfalt”, schwärmt van der Veek, der sich selbst als „Bloembollenidiot” bezeichnet, was so viel bedeutet wie „Bumenzwiebelidiot”. Das ist in den Niederlanden jedoch überhaupt nicht negativ gemeint, sondern bringt viel mehr die große Leidenschaft und den Sachverstand zum Ausdruck.

Narzisse 'Dancing Moonlight'

Beides spürt man bereits beim Blick auf die Website. Zu jeder Narzisse hat van der Veek eine individuelle und sehr persönliche kleine Beschreibung verfasst, in der er erklärt, was diese Sorte ausmacht, wie sie zu ihrem Namen gekommen ist oder bei welchem Züchter er auf sie aufmerksam geworden ist.

Über die ‘Cutles‘ schreibt er zum Beispiel: „Diese Narzisse stammt aus unserer eigenen Züchterei und wurde durch unsere amerikanischen Kunden nach der legendären Autoserie: die Oldsmobile Cutless benannt. Das Wort bedeutet: „spotless” oder eben auch ohne Fehler und Makel.” Ein wirklich passender Name, denn diese Narzisse bildet schneeweiße Blütenköpfe aus, die in einem halben Meter Höhe fröhlich im lauen Frühlingswind wippen.

Narzisse 'Tahiti'

Die ‘Dance with me‘ hingegen kombiniert ein reines Weiß mit einem sanften Apricot, während die ‘Dancing Moonlight‘ ein erfrischendes Zitronengelb in den Garten bringt. Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Blüten werden diese Narzissen auch als Schmetterlingsnarzissen bezeichnet: interessant gewellte umschmeicheln spielerisch schlichte, glatte Blütenblätter.

Auch die ‘Tahiti‘ beeindruckt mit einer extravaganten Form: ihre gefüllten Blüten erinnern entfernt an Rosen und veranstalten in Gelb-orange ein fröhliches Farbenfest im Garten. Das breite Sortiment an frühblühenden Blumenzwiebeln ist schon jetzt auf www.fluwel.de bestellbar.

Liebe auf den zweiten Blick

Narzissen für Entdecker, Sammler und Anfänger

Narzisse 'Androcles'

Jede Osterglocke ist eine Narzisse, aber nicht jede Narzisse ist eine Osterglocke … Auch wenn man die Frühlingsblüher, die meist im April in Blüte stehen, allzu schnell als Osterglocke abtut, ist man botanisch auf dem Holzweg, denn nur die gelbe Trompetennarzisse darf streng genommen so genannt werden. Wer sich einmal näher mit der Welt der Narzissen beschäftigt, wird weitere erstaunliche Entdeckungen machen: So ist Gelb zwar tatsächlich eine wichtige Farbe im Sortiment, aber es gibt die Schönheiten auch in Weiß und in Kombinationen mit blassrosa oder orangefarbenen Tönen. Einige Blüten zeigen sich in zarten Pastellnuancen, andere fallen durch ihre intensive Färbung auf. Neben der Farbenvielfalt gibt es Narzissen auch in den unterschiedlichsten Formen: Manche blühen eher zart andere üppig, neben den einfachen gibt es auch gefüllte Exemplare und einige Sorten tragen gleich mehrere Blüten an einem Stiel.

Narzisse 'Angel Eyes'

Der Niederländer Carlos van der Veek ist der Sohn eines passionierten Narzissensammlers und selbst seit vielen Jahren von der Sammelleidenschaft infiziert. Er glaubt, dass die interessanten Pflanzen von vielen Gartenbesitzern lange unterschätzt worden sind. Über 2.000 Sorten gibt es in seinem Narzissenmutterpflanzenfeld. In diesem Herbst bietet er zum ersten Mal 90 verschiedene Sorten in dem Blumenzwiebel-Webshop www.fluwel.de an. Die Bestellzeit für die Pflanzung in diesem Herbst hat vor wenigen Wochen begonnen und Carlos ist schon jetzt von der großen Nachfrage begeistert, denn eine Reihe von Spezialitäten ist bereits ausverkauft: „Offenbar hat unsere große Auswahl dazu geführt, dass sich immer mehr Hobbygärtner für Narzissen interessieren. Narzisse 'Thalia' Alle, die einmal im Frühjahr auf unserem Versuchsfeld waren, sind begeistert von der Vielfalt der Formen und Farben. Narzissen sind die idealen Blumenzwiebeln für Sammler und Entdecker, aber auch Garteneinsteigern machen sie viel Freude. Denn mit ihnen kann man so gut wie nichts falsch machen. Einmal im Oktober oder Anfang November gepflanzt, wollen sie nur noch in Ruhe gelassen werden.” Selbst wer keinen Garten hat, kann sich im Frühling über die Blütenvielfalt freuen, denn Narzissen eignen sich auch für Töpfe und Kübel auf Balkon und Terrasse.