Farbenfroh

Farbenstarke Calla:

Calla

Exotisches Flair fürs Outdoor-Wohnzimmer

Nur wenige Pflanzen sind so ausdrucksstark wie die exotische Calla. Ihre elegant geschwungenen und auffällig gefärbten Hochblätter ziehen alle Blicke auf sich. Keck lugen schlanke Blütenkolben zwischen diesen hervor. Die eigenwillige Eleganz der Calla hat in der Vergangenheit schon zahlreiche Künstler inspiriert. Meisterhaft eingefangen wurden ihre perfekten Kurven beispielsweise vom amerikanischen Fotografen Robert Mapplethorpe. Er setzte die Blume in zahlreichen schwarz-weißen Aufnahmen erotisch in Szene.

Die Calla, botanisch Zantedeschia genannt, stammt aus Südafrika. Vor allem in sumpfigen Gebieten und an Flussufern ist sie zu entdecken. Gab es sie ursprünglich nur mit weißen Hochblättern, findet man im Handel heute – dank jahrzehntelanger züchterischer Arbeit – Sorten in den unterschiedlichsten Farbtönen.

Calla für Balkon und Terrasse

Das Spektrum reicht von Gelb über Orange, Pink und Rot bis hin zu einem Dunkelviolett, das beinahe Schwarz wirkt. Für die Wohnung sind die Schönheiten als Topfpflanzen fast ganzjährig erhältlich. Ab Mai fühlen sie sich aber auch auf Balkon und Terrasse richtig wohl und bereichern das Outdoor-Wohnzimmer mit ihrem exotischen Flair. Wer möchte, kann sie jetzt sogar an einem sonnigen, geschützten Platz direkt in den Gartenboden pflanzen.

Draußen blüht die Calla zumeist von Juni bis weit in den August. Wer sie richtig überwintert, hat auch im nächsten Jahr wieder Freude an ihr. Der ideale Ort für diese Ruhephase ist ein heller, nicht zu warmer Raum, an dem sie vor Frost geschützt steht. Gegossen wird erst wieder, wenn die Blätter im Frühjahr austreiben. Ab Mai kann die Calla dann wieder raus ins Freie. Weitere Informationen sowie ein großes Sortiment für Balkon und Terrasse in den verschiedensten Farben finden Sie unter forever-ever.de

Vielfalt in Form und Farbe

Zum Jahresbeginn sind die Tulpen wieder da!

TulpenZeit

Jedes Jahr zwischen Ende März und Mitte Mai zieht die Tulpenblüte tausende Besucher in die Niederlande. So zeigt allein der berühmte Keukenhof in Lisse 32 Hektar Zwiebelblumenpracht. Und im Anbaugebiet Noordoostpolder gibt es im Frühling neben farbenprächtigen Feldern auch ein dreiwöchiges Tulpenfest. Aber nicht nur bei unseren Nachbarn im Westen sind die bunten Frühlingsboten beliebt: In der ganzen Welt werden sie mit Festivals gefeiert – beispielsweise im Park von Schloss Gavnø, einem der schönsten Rokoko-Gebäude Dänemarks, am Genfersee in der Schweiz, in Kanadas Hauptstadt Ottawa und natürlich in Istanbul, wo bereits zu Zeiten des Osmanischen Reichs die Herrscher der Blume verfallen waren.

efransten Tulpen

Dass die Tulpe eine solche Faszination auf die Menschen ausübt, ist kein Wunder: Mit weit über 4.000 unterschiedlichen Arten und Sorten gehört sie heute zu den variantenreichsten Blumen der Welt. Schon ihre breite Farbenpalette ist beeindruckend: Es gibt sie von Dunkelviolett über leuchtend Rot, Gelb oder Orange bis hin zu zarten Pastelltönen und Weiß. Manche sind zwei-, andere mehrfarbig mit interessanten Musterungen. Darüber hinaus haben die Zwiebelgewächse in Puncto Blütenform einiges zu bieten: Neben den sogenannten Einfachen Tulpen gibt es beispielsweise auch Gefüllte, die mit ihrer Vielzahl an Blütenblättern an Pfingstrosen erinnern. Lilienblütige Tulpen haben dagegen schlanke, nach oben spitz zulaufende Blüten, bei Gefransten Tulpen sind die Blütenränder gezackt. Besonders exotisch kommen die Papagei-Tulpen daher: Ihre eigenwilligen, mehrfarbigen Blütenblätter ähneln den bunten Flügeln flatternder Vögel.

Gefüllte Tulpen

Um die Vielfalt der Tulpen bestaunen zu können, muss man im Frühjahr übrigens nicht unbedingt zu einem der vielen Festivals reisen. Ein Besuch beim Floristen reicht völlig aus. Schon bevor die ersten Exemplare draußen wachsen, halten die bunten Schönheiten Einzug in die Blumenläden. Aber aufgepasst: Anders als viele andere Schnittblumen gibt es sie nur während eines begrenzten Zeitraums im Jahr. Vom Winter bis etwa Mitte Mai reicht die Saison. Also begeben Sie sich am besten direkt auf Entdeckungstour. Weitere Informationen gibt’s auf: www.tulpenzeit.de

Jetzt aber schnell …

Tulpenvergnügen in Pastell

Pastell

Wussten Sie, dass sich das Wort „Pastell“ vom italienischen „Pasta“ herleitet und somit so viel wie „Teig“ oder „Paste“ bedeutet? Den Ausdruck gibt es bereits seit Jahrhunderten und er stammt ursprünglich aus der Kunst: Kreiden für die Malerei stellte man nämlich bereits damals her, indem man Pigmente zu einer festen Paste verarbeitete und anschließend in eine Stiftform presste. Da der Weißanteil in diesen Kreiden sehr hoch war, erschienen die Farben nicht besonders intensiv und hatten einen pudrigen Charakter. Beim Auftragen auf das Papier ließen sie sich aber gut miteinander mischen, so dass es möglich war, Bilder mit zarten Farbübergängen und neuen Farbnuancen zu zaubern.

Pastell steht auch heute noch für die Farbtöne, die optisch leise und unaufdringlich daherkommen. Besonders am Ende des Winters und Beginn des Frühlings, wenn wir uns nach Frische, Helligkeit und Leichtigkeit sehnen, sind sie beim Dekorieren der eigenen vier Wände zumeist erste Wahl. Schön, dass es genau jetzt Tulpen in unendlich vielen dieser zarten Pastelltöne im Handel gibt. Von Rose über Apricot, Flieder, Blassgelb und Cremeweiß bis hin zu Pistaziengrün reicht das Angebot. Man findet aber auch Sorten, bei denen die Blütenblätter mehrfarbig sind: Ähnlich wie bei der Malerei mit Pastellkreiden verlaufen hier die pudrigen Töne sanft ineinander.

'Foxtrott'

Da alle Pastellfarben untereinander wunderbar harmonieren, lassen sie sich in einem Strauß gut mischen. Die Kombination aus warmen und kühlen Nuancen ergibt einen frischen Kontrast. Wer die zarten Töne zum Leuchten bringen will, sollte immer ein paar weißblühende Sorten mit in die Vase stellen. Auch andere pastellfarbige Frühjahrsblüher – wie Hyazinthen oder Ranunkeln – passen prima zu den Tulpen. Die unterschiedlichen Formen ihrer Blüten sorgen für Abwechslung im Strauß. Da die Zwiebelblumen immer nur am Anfang des Jahres für einen begrenzten Zeitraum erhältlich sind, sollte man jetzt zugreifen. Weitere Informationen: www.facebook.com/tulpendag

Kunterbunt oder Ton in Ton …

Kunterbunt

Tulpensträuße machen Freude

Mit weit über 4.000 unterschiedlichen Arten und Sorten gehört die Tulpe zu den variantenreichsten Blumen der Welt. Man hat das Zwiebelgewächs anhand ihrer Blütenformen und anderer Kriterien in 15 sogenannte Klassen eingeteilt: Dazu zählen neben den Einfachen Tulpen beispielsweise die Lilienblütigen Tulpen, deren Blütenblätter nach oben spitz zulaufen, die Gefransten Tulpen, bei denen die Blütenränder gezackt sind, die Viridiflora-Tulpen, die einen grünen Mittelstreifen auf den Blütenblättern haben, die Gefüllten Tulpen, die durch ihre Vielzahl an Blütenblättern und häufig auch durch ihren Duft beeindrucken, oder die Papageientulpen, deren Blüten an die bunten Flügel von flatternden Vögeln erinnern. Bereits jetzt in den Wintermonaten sind viele dieser Frühlingsboten auch wieder als Schnittblumen erhältlich. Es gibt sie in unzähligen Farbnuancen, einige sind sogar mehrfarbig und weisen interessante Farbverläufe auf. Da fällt die Auswahl schwer …

Frühlingsgefühle

Eine Farbfamilie

Wer sich nicht entscheiden kann und es bunt mag, lässt sich beim Floristen einfach einen Strauß mit vielen unterschiedlichen Sorten zusammenstellen. Denn das Wunderbare bei Tulpen ist, dass man alle miteinander kombinieren kann und es einfach immer gut aussieht. Der Kreativität sind hier also keine Grenzen gesetzt. Und wie groß die Vielfalt an Blütenformen und -farben tatsächlich ist, wird bei einem so gemischten Bouquet erst richtig sichtbar. Setzt man auf Masse und stellt nicht nur einige wenige Stiele in die Vase, machen Tulpen besonders viel her. Das ist auch der Fall, wenn man sich nur auf zwei oder drei Sorten beschränkt. Mit kräftigen Farben wie Rot, Gelb oder Orange steht den Frühlingsgefühlen in den eigenen vier Wänden nichts mehr im Wege – selbst wenn es draußen noch grau und kalt sein mag. Tulpen in dunklen Farben geben einem Strauß Eleganz, während Pastelltöne wie zart Rosa oder blass Violett eher verspielt und romantisch wirken. Extravagant wird es dagegen mit einem Bund der großen, farbenprächtigen Papageientulpen. Mehrfarbige Blütenblätter kommen übrigens immer dann besonders gut zur Geltung, wenn man als Begleiter eine einfarbige Tulpensorte wählt, die einen der Farbtöne aufgreift: Eine weiße Tulpe mit einem pinken Rand kombiniert man also idealerweise mit einer pinkfarbigen Blüte.

Tulpen und Zweige

Ideale Partner in der Vase

Selbstverständlich lassen sich Tulpen auch hervorragend mit anderen Schnittblumen mischen – besonders gut eignen sich dafür beispielsweise Ranunkeln, die es ebenfalls in vielen Farben gibt und die jetzt in der Tulpenzeit erhältlich sind. Schön in einem Tulpenstrauß machen sich auch die Zweige frühlingsblühender Gehölze. Vorsichtig sollte man allerdings bei Narzissen sein. Frisch angeschnitten geben sie ein Sekret ins Vasenwasser ab, welches die Leitungsbahnen in den Stängeln anderer Blumen verstopft und sie schnell verderben lässt. Wer sie aber trotzdem mit den Tulpen kombinieren möchte, sollte die Narzissen zuvor für 24 Stunden separat ins Wasser stellen. Danach werden die Stiele abgewaschen und können ohne erneutes Anschneiden zusammen mit den Tulpen arrangiert werden.

Farben zum Wohlfühlen

Kunterbunt

Tulpentherapie gegen den Winterblues

Ein typischer deutscher Wintertag: Draußen ist es ist kalt und ungemütlich, ein nordatlantisches Tief verlagert sich von den Britischen Inseln in Richtung Festland und bringt graue Regenwolken mit sich. Das ist aber noch lange kein Grund trübsinnig zu werden oder dem Winterblues zu verfallen. Schon mit ein paar guten Ideen und kleinen Tricks lässt sich die Stimmung aufhellen. So mancher Mediziner empfiehlt, in der kalten Jahreszeit bewusst „Farbe zu tanken“. Farbbrillen, Farbbäder oder farbige Glühbirnen sollen fürs Wohlbefinden sorgen … Ganz frische und natürliche Farben kann man sich jetzt aber auch jederzeit mit einem großen Tulpenstrauß in die Wohnung holen. Die leuchtend bunten Blüten erinnern an den Frühling und wecken die Vorfreude auf die Jahreszeit, in der auch draußen alles wieder zu blühen und zu grünen beginnt.

Kunterbunte Wellenlängen

Gelb

Die große farbige Vielfalt an blühenden Zwiebelgewächsen, die als Schnittblumen schon im Winter erhältlich sind, bietet die Möglichkeit, nach Herzenslust aus dem Vollen zu schöpfen. Von dunkel Violett über strahlend Gelb bis hin zu sanften Pastelltönen reicht das Sortiment. Auch mehrfarbige Blüten mit interessanten Farbverläufen sind erhältlich. Wer die positive Wirkung der Farben gezielt nutzen möchte, sollte sich bei der Auswahl der Sträuße auf einen einzigen Ton konzentrieren. Denn jede Farbe besitzt eine für sie sie typische Wellenlänge und Energie, die sich auf unseren Körper überträgt, und eine andere Wirkung auf unsere Psyche hat. Rot und Orange wirken beispielsweise anregend und strahlen Energie aus, Gelb ist ein echter Lichtblick und stimmt heiter, Violett fördert unsere Entschlusskraft, Grün beruhigt und Weiß soll eine klärende Wirkung auf Gedanken und Gefühle haben. Die optische Wirkung der Blütenfarben eines Tulpenstraußes lässt sich übrigens noch intensivieren, wenn man dazu Vasen im gleichen Farbton auswählt. So bekommt man auch an grauen Wintertagen Ruck-Zuck gute Laune.