Pflanzzeit Herbst

Rhapsody in Blue

Zwiebelblumen der leiseren Töne

Waldhyazinthe Hyacinthoides hispanicus 'Blue Queen'

Gerade im Frühling, wenn der Garten noch nicht von den kräftigen Grüntönen dominiert wird und die Sonne noch nicht so intensiv scheint, haben einige hübsche, blau blühende Pflanzen ihren großen Auftritt. Unter ihnen gibt es eine ganze Reihe Zwiebelgewächse, die sich am richtigen Standort wie Stauden verhalten und jährlich wiederkommen. Für schattigere Bereiche im Garten sind das beispielsweise die Sternhyazinthe Scilla siberica ‘Spring Beauty‘ und die Waldhyazinthe Hyacinthoides hispanicus ‘Blue Queen‘ oder die Prärielilie Camassia quamash, die traubige Blütenstände ausbildet und ebenfalls in der Sonne gedeiht. An lichten Stellen im Garten erscheinen im zeitigen Frühjahr auch die zierliche Iris reticulata ‘Harmony‘, die Traubenhyazinthen Muscari armeniacum und Muscari latifolum sowie die Sternanemone ‘Blue Shades‘, die in verschiedenen Lila- und Blautönen blüht. Damit wir uns im Frühling an den Schönheiten erfreuen können, müssen die Zwiebeln bereits im Herbst in die Erde.

Traubenhyazinthe Muscari latifolum

Zu den blauen Geheimtipps im Frühjahrsgarten befragt, muss der niederländische Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek, Inhaber des Online-Shops Fluwel, nicht lange nachdenken und empfiehlt Ipheion uniflorum ‘Jessie‘, mit sternförmigen Blütchen, sehr stark und langlebig – auch für schattigere Stellen. „Um es unseren Kunden einfacher zu machen, ihre blauen Lieblingsblumen für den Frühjahrsgarten zu finden und vielleicht auch neue Sorten kennenzulernen, haben wir eine blaue Mischung mit zehn verschiedenen kleineren Zwiebelgewächsen unter dem Namen ‚Rhapsody in Blue‘ zusammengestellt. Von jeder Sorte gibt es in der Mischung je zehn Blumenwiebeln. Wir empfehlen größere Stückzahlen zu pflanzen, damit im Frühlingsgarten schöne blaue Flächen entstehen, die sich im Laufe der Jahre gut entwickeln und immer weiter ausbreiten.”

Frühlingsstern Ipheion uniflorum 'Jessie'

Natürlich lassen sich die Blaublütigen auch gut mit anderen Blumenzwiebeln mischen, wie beispielsweise mit der Tulpe ‘Spring Green‘ oder der botanischen Tulpe bakeri ‘Lilac Wonder‘, die sehr früh blüht und wie ein Juwel zur Anemone ‘Blue Shades‘ passt. Die Verkaufssaison für die Herbstpflanzung hat schon begonnen. Freunde der Spezialitäten bestellen früh, solange die Auswahl auch bei Besonderheiten noch groß ist – geliefert wird im September. Jede Menge Inspiration und Erläuterungen zu den verschiedensten Sorten gibt es aus erster Hand unter www.fluwel.de.

Für fröhliches Summen im Garten

Allium, Krokus und Co. sind bei Bienen beliebt

Krokusse

Immer mehr Gartenbesitzer wünschen sich einen Garten, der Bienen viel zu bieten hat. Doch das gestaltet sich oftmals schwieriger als gedacht. “Viele Hobbygärtner gehen davon aus, dass jede blühende Blume auch Pollen und Nektar liefert”, erklärt Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek von Fluwel. “Das ist aber nicht der Fall. Bei so genannten gefüllten Blüten – beispielsweise bei Rosen- und Crysanthemensorten – ist leider nichts zu holen. Bei ihnen wurden die Staubblätter und inneren Organe zu Blütenblättern umgebildet, so dass die Pflanzen steril sind. Sie haben zwar wunderschöne Blüten, aber weder Pollen noch Nektar für die Insekten.” Daher sollte in einem bienenfreundlichen Garten eine große Auswahl an Pflanzen mit ungefüllten Blüten zu finden sein. Diese bieten Bienen, Hummeln und Schmetterlingen freien Zugang zu ihren Staubblättern und somit nahrhaften Nektar und Pollen als Futter.

Allium 'Globemaster'

“Wichtig ist auch, den Garten nicht nur hinsichtlich eines farbenprächtigen Sommers zu gestalten, sondern ebenso an das Frühjahr zu denken”, rät van der Veek. “Nur dann finden Bienen und andere bestäubende Insekten das ganz Jahr hindurch genügend Nahrung.” Hummelköniginnen gehen beispielsweise schon bei Temperaturen ab zwei Grad Celsius auf die Suche nach Blüten. Honigbienen verlassen ihren Stock für Reinigungsflüge, wenn sich die Temperaturen um zehn Grad bewegen. Die ersten Blumen, die zu der Zeit blühen, sind Zwiebelblumen. So ist der frühblühende Krokus ‘Sieberi sublimis Tricolor‘ für die Bestäuber ein wahrer Festschmaus. Auch einige Wildtulpen- und Narzissensorten fliegen die Insekten gerne an. “Sobald im April die Sonne scheint, zieht beispielsweise die Tulpe ‘Turkestanica‘ Bienen wie magisch an und auch die Narzisse ‘Angel Eyes‘ ist sehr beliebt”, berichtet van der Veek. Traubenhyazinthen, Prairielilien und Allium passen ebenso wunderbar in einen Garten, der den Bestäubern als Nahrungsquelle dienen soll. Gepflanzt werden die Zwiebelblumen für ein blühendes Frühjahr übrigens bereits im Herbst.

Leichte Wahl mit Logo

Logo der britischen Royal Horticultural Society

Die britische Royal Horticultural Society (kurz: RHS) ist vor allem für ihre Chelsea Flower Show bekannt. Der Verein gibt aber auch verschiedene Preise und Auszeichnungen heraus. Neben dem AGM – Award of Garden Merit – gewinnt die Auszeichnung Perfect for Pollinators (“Perfekt für Bestäuber”) in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung. Das Logo mit der Biene wurde speziell entwickelt, um Pflanzen zu kennzeichnen, die bestäubenden Insekten Pollen und Nektar bieten. “So können Hobbygärtner direkt auf einen Blick erkennen, mit welcher Bepflanzung sie Bestäubern etwas Gutes tun”, so van der Veek. Als Inhaber des Zwiebelblumen-Webshops www.fluwel.de unterstützt er begeistert diese bienen- und kundenfreundliche Initiative. Die entsprechenden Pflanzen seines Sortiments sind bereits mit dem Logo der RHS gekennzeichnet.

Blumenzwiebeln mit einer besonderen Empfehlung

Narcissus 'Tahiti'

Bewährte Sorten sind jetzt deutlich sichtbar

Das Sortiment an Blumenzwiebeln ist riesig und besteht aus tausenden einzelner Sorten. Viele Gartenfreunde bestellen nach Farben oder ausgefallenen Formen, sie suchen die Neuheit oder die Sensation, anderen ist die Qualität wichtig und auch wie sich eine Blumenzwiebel im Garten verhält, im ersten Jahr und auch darüber hinaus.

Die Briten sind ohne ihre Gartenkultur nicht denkbar, aber die britische Gartenkultur wäre auch ohne ihre Royal Horticultural Society (kurz RHS) längst nicht das, als was wir sie wahrnehmen. Ohne RHS gäbe es keine Chelsea Flowershow, weniger Gartenprogramme im Fernsehen, weniger Gartenreisen … und keine Versuchsgärten. Carlos van der Veek, passionierter Blumenzwiebelkenner und Eigentümer des Zwiebelblumen-Webshops www.fluwel.de, wurde vor ein paar Jahren von der RHS als Fachmann in das Blumenzwiebelkomitee berufen.

AGM

Für den Niederländer, der aus einer Zwiebelblumen-Dynastie stammt, ist dies eine große Ehre – aber auch seine Kunden profitieren von diesem berufsständischen Engagement: van der Veek ist auf den Trial Gardens, den Versuchsgärten, mit dabei, wenn Blumenzwiebeln oder besser die Zwiebelblumen, die aus ihnen wachsen, von einer kundigen Jury auf Herz und Nieren geprüft, und schließlich beurteilt werden. Ziel ist es, Sorten zu finden, die besonders herausragend sind und den Hobbygärtnern Orientierung bieten, weil sie sich außerordentlich gut bewährt haben. Der Orden, den diese Sorten tragen, heißt AGM – Award of Garden Merit – zu Deutsch: Auszeichnung für Gartenverdienste. Carlos van der Veek hat in seinem Webshop mehrere hundert Sorten. Über 70 davon tragen das AGM Zeichen. Für Hobbygärtner ist das ein sicheres Siegel und soll ihnen die Auswahl erleichtern, denn die AGM Blumenzwiebeln sind überdurchschnittlich in ihrer Leistung im Garten.

Alle AGM-Sorten sind auf der Website www.fluwel.de gesondert gekennzeichnet. Wer jetzt schon die Frühlingsblüher für die Pflanzung im Herbst bestellt, kann noch aus einem vollen Sortiment schöpfen. Geliefert wird dann im Herbst -nach dem 21. September.

Mit Zwiebeln blüht der Frühling

Bis spätestens Weihnachten müssen sie in die Erde …

Tulpe 'Havran'

Rosa, Gelb und Violett – die Blütenfarben der Blumenzwiebeln geben im Frühling den Ton an. Bis spätestens Weihnachten sollten die runden Kraftpakete aber in der Erde sein, damit sie nach der Winterruhe austreiben und sich in voller Pracht entfalten können. Ob in Töpfen oder im Boden – wichtig ist, dass die Zwiebeln tief genug gepflanzt werden. „Die Schicht Erde über der Zwiebel sollte mindestens doppelt so hoch wie sie selbst sein”, rät Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist von Fluwel. „Da die Größe stark variieren kann, geben wir in unserem Onlineshop bei jeder Art und Sorte die empfohlene Pflanztiefe an. Diese richtet sich auch nach der Wuchshöhe der Zwiebelblume: Je länger der Stiel, desto wichtiger ist die Standfestigkeit.”

Die Größte Farbenvielfalt bietet die Tulpe. Rot, Violett, Orange, Gelb, Weiß und sogar Grün gehören zu ihrem Spektrum. In frischem Pink blüht die Tulpe ‘Dynasty’. Der weiße Blütenansatz verstärkt ihre Leuchtkraft zusätzlich. „Als Schnittblume ist sie dem ein oder anderen vielleicht schon einmal begegnet. Sie ist jedoch auch als Gartentulpe eine wahre Freude”, erklärt van der Veek. Neben fröhlich-leichten Farbtönen gibt es in der Tulpenwelt aber auch dunkle Blüten. Die Sorte ‘Havran’ blüht dramatisch dunkellila, fast schwarz. Die Neuzüchtung kommt aus der Tschechischen Republik und ist eine willkommene Ergänzung der Tulpen-Farbpalette.

Narzisse 'Von Sion'

Zum Frühling und vor allem zur Osterzeit gehört für viele die „Osterglocke” obligatorisch dazu. Das Narzissensortiment hat jedoch weit mehr zu bieten: Blüten in Weiß und Orange oder in solch außergewöhnlichen Formen wie die der Narzisse ‘Von Sion’. Ihre Krone ist so wunderschön gefüllt, als hätte eine Meisterschneiderin sie kunstvoll mit Rüschen verziert. Auch die Krokusse sind vielfältiger als häufig angenommen. Wer die Krokus-Mischung „Hocus Crocus” in eine Wiese pflanzt, kann sich auf ein violettes Blütenmeer freuen, das alljährlich wiederkehrt.

Standfest in Töpfen und Kübeln

Zwiebelblumen für Balkon und Terrasse

Tulpe 'Calgary'

Tulpen, Narzissen, Hyazinthen – die farbenfrohe Vielfalt der Zwiebelblumen feiert im Garten ein fröhliches Frühlingfest. Dazu müssen jedoch erst die Zwiebeln in die Erde. Im Herbst ist die richtige Pflanzzeit. „Häufig wird der Fehler gemacht, dass die Zwiebeln nicht tief genug in den Boden gepflanzt werden. Als Faustregel gilt, das Pflanzloch zwei bis dreimal so tief auszuheben, wie die Zwiebel groß ist”, erklärt Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek vom Online-Shop Fluwel. „Ich empfehle, vor allem Tulpenzwiebeln 15 Zentimeter oder sogar noch etwas tiefer einzupflanzen, weil sie so im Frühling mehr Standfestigkeit besitzen. Das ist besonders wichtig, wenn man die Zwiebeln in Töpfe und Kübel pflanzt.”

Pflanzzeit Herbst

Ob Klassiker, Neuheit oder Rarität – bei Blumenzwiebeln lohnt es sich, die Vielfalt kennenzulernen und auf Qualität zu achten, umso zuverlässiger und schöner werden die Pflanzen im kommenden Frühling blühen. Bei Fluwel findet man auch kurze Tulpen, die sich besonders gut für die Topfkultur eignen. Bestes Beispiel ist die Sorte ‘Calgary’. Sie bildet schöne weiße Blüten, ihre Stiele werden jedoch nicht länger als 25 Zentimeter. Eine sehr gute Topfnarzisse ist die Sorte ‘Hawera’ mit ihren vielen kleinen hellen Blüten. Perfekter Begleiter ist hier die kurze Wildtulpe ‘Lilac Wonder’ in Rosa-Violett und zartem Gelb. Auch für die ersten Sommermonate kann man schon Im Herbst vorsorgen: der Zierlauch Allium ‘Cameleon’ blüht ab Juni. Seine rosa-weißen Blüten kommen am besten in einem breiten Gefäß zur Geltung. „Wenn Sie Blumenzwiebeln in Töpfe pflanzen, ist es wichtig, darauf zu achten, dass sie über den Winter nicht austrocknen“, so van der Veek. „Gießen Sie deshalb regelmäßig an frostfreien Tagen und schützen Sie die Zwiebeln mit einer isolierenden Schicht aus Tannenzweigen, Blättern oder Stroh vor Frost.”

Lade Dir den Flash Player, um die Diashow zu sehen.