Pflanzzeit Herbst

Im Herbst pflanzen:

Zwiebelblumen für den Topfgarten

Nicht jeder hat einen Garten, aber viele haben wenigstens einen Balkon oder eine Terrasse, auf denen sie ihre Leidenschaft fürs Gärtnern ausleben können.

Tulpen in Kübeln

Jetzt im Herbst lassen sich mit wenigen Handgriffen Töpfe, Kübel und Kästen für einen bunten Frühling mit Blumenzwiebeln bestücken. Bepflanzbar ist alles, was ein Wasserabzugsloch hat, denn Staunässe sind für Blumenzwiebeln Gift. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, aber es hilft, Sorten und Arten auszuwählen, die kleiner bleiben. Denn Pflanzgefäße fangen schnell Wind und können leicht umfallen, wenn die Zwiebelblumen im Frühjahr zu hochwachsen.

Größere Töpfe und Kübel eignen sich besser als kleine – sie sind nicht nur standfester, sondern hier lässt sich auch mehr ausprobieren.

Blumenzwiebeln können in mehreren Lagen übereinander gepflanzt werden -  die großen wie z.B. Narzissen nach unten, darüber Tulpen, dann Traubenhyazinthen Narzissen, Hyazinthen und Tulpen oder eine Handvoll der kleinen Spezialitäten wie Chionodoxa, Krokusse, die zierlichen Windröschen oder Schachbrettblumen.

Wichtig ist dabei die Entscheidung, ob die Zwiebelblumen möglichst alle gleichzeitig oder lieber nacheinander blühen sollen. Dementsprechend sollten die Sorten ausgewählt werden.

Zwiebelblumen lassen sich auch gut in Töpfe mit bestehenden Bepflanzungen mit Stauden und Gehölzen einsetzen. Einfach die Erde auflockern und da wo Platz ist, die Zwiebeln dazu stecken.

“Pflanzgefäße mit Frühlingsblühern machen einfach gute Laune “, sagt Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist des Webshops www.fluwel.de. “Auf dem Balkon oder der Terrasse stellt man sie natürlich so auf, dass man sie auch von drinnen sehen kann. An einem geschützten Platz in der Nähe der Hauswand erübrigt sich der Winterschutz.”

Das Schneeglöckchen

Die Nummer eins unter den Frühblühern

Das Schneeglöcken

Einer Legende nach verdankt das Schneeglöckchen seine erstaunliche Widerstandskraft seinem Mitgefühl und seiner Großherzigkeit: Gott erschuf demnach den Schnee, ohne ihm eine Farbe zu geben, denn die sollte er sich selber suchen. Traurig fragte der Schnee all die schönen und prachtvoll blühenden Blumen, denen er auf seiner Suche begegnete, ob sie ihm nicht etwas von ihrer Farbe abgeben wollten. Doch sie wiesen ihn barsch ab. Nur das zierliche Schneeglöckchen hatte Mitleid und bot dem Schnee von seinem Weiß an – dem reinsten Weiß, das es in der Natur gibt. So bekam der Schnee doch noch eine Farbe und aus Dankbarkeit wurde der kleinen Zwiebelblume die besondere Ehre zuteil, im Schnee blühen zu dürfen.

Das Schneeglöckchen ist aber nicht nur wegen seiner frühen Blüte und seiner Unerschrockenheit ein Star unter den Zwiebelblumen, es enthält auch einen Wirkstoff, der von großer medizinischer Bedeutung ist: Galanthamin, eine Substanz, die bei der Behandlung von Alzheimer-Patienten eingesetzt wird. Der Name zeigt schon die Nähe zum Schneeglöckchen, das botanisch Galanthus heißt. Man sollte die Zwiebeln der Schneeglöckchen trotz ihrer medizinischen Kraft auf keinen Fall essen, denn sie enthalten auch giftige Substanzen, die bei Verzehr Übelkeit auslösen können. Mit ihnen schützt sich diese kleine Pflanze übrigens vor dem Fraß durch Wildtiere. Auch Wühlmäuse können ihr nichts anhaben. Wenn ihnen der Standort gefällt, dann entwickeln sie sich zu wahren Bodenschätzen im frühen Gartenjahr.

Das Schneeglöcken

“Die kleinen Zwiebeln der Schneeglöckchen sind, anders als z.B. Tulpenzwiebeln, nur durch eine dünne Haut geschützt und können deshalb nicht lange gelagert werden. Deshalb pflanzt man sie möglichst früh im Herbst, damit sie noch vor dem Winter Wurzeln bilden können”, rät der Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek. “Damit sie gut zur Geltung kommen, setzt man sie am besten in Trupps oder streut sie locker mit der Hand aus und pflanzt sie da wo sie hinfallen acht bis zehn Zentimeter tief in die Erde. Der Standort darf auch im Halbschatten liegen. Wenn der Boden humusreich ist, dann werden sie sich vermehren und Jahr für Jahr für viel Freude sorgen – vorausgesetzt, man lässt sie nach der Blüte einfach ungestört, bis das Laub verwelkt ist.” Hobbygärtner, die besondere Blumenzwiebeln suchen, finden auf www.fluwel.de viele Informationen und ein breites Sortiment frühlingsblühender Schönheiten.

Geduld ist gefragt:

So entstehen herrliche Zwiebelblumenwiesen

Blumenzwiebelmischung Crocreation

Ein wunderbarer Frühling wartet auf Gartenbesitzer, die Blumenzwiebeln zur Verwilderung in die Wiese oder in den Rasen pflanzen. Denn was gibt es im zeitigen Frühjahr schöneres als eine große Rasenfläche voller Schneeglöckchen, Krokusse, Schneestolz oder auch später im Frühjahr eine Wiese mit botanischen Tulpen, Narzissen und Traubenhyazinthen? Besonders Streuobstwiesen werden für einige Wochen zu impressionistischen Gemälden, denn oft fällt die Blüte der Obstbäume mit der Blütezeit der Zwiebelblumen zusammen. Großartig sehen diese Gärten aus! Für die Freunde strikter Ordnung bricht allerdings nach der Blüte eine harte Zeit an, denn mähen sollte man erst wieder, wenn das Laub der Zwiebelblumen völlig verwelkt ist:

Blumenzwiebelmischung Sail Away

Das ist das wichtigste Gebot für deren gelungene Verwilderung. Wer nun Geduld zeigt, wird im nächsten Jahr mit wunderbaren Gartenbildern belohnt.

Wer im eigenen Garten eine attraktive und immer wiederkehrende Frühlingsblütenpracht anstrebt, sollte Blumenzwiebeln wählen, in deren Natur die Verwilderung liegt. „Die meisten Narzissen sind ideal”, erklärt der Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek. „Je länger sie an einem Standort stehen, um so prächtiger entwickeln sie sich zumeist.” In seinem Webshop www.fluwel.de bietet der Niederländer sage und schreibe 80 verschiedene Narzissensorten an, die er alle seit vielen Jahren auf einem eigenen Versuchsfeld erprobt. „Auch Krokusse lassen sich wunderbar in Rasenflächen verwildern”, betont Carlos.

Blumenzwiebelmischung Aladdin's Carpet

Wer beispielsweise Mischungen wie „Crocreation” pflanze, könne sich jedes Jahr an den lila und gelben Farbtupfern erfreuen. „Diese ersten Frühlingsgrüße nach der kalten Jahreszeit kommen übrigens nicht nur bei uns Menschen gut an. Für Insekten – vor allem für Bienen – sind sie wichtige Nahrungsquellen, wenn noch nichts anderes im Garten blüht.” Natürlich gibt es auch Mischungen, in denen unterschiedliche Zwiebelblumen, die sich ideal verwildern lassen, miteinander kombiniert wurden. Bei „Aladdin’s Carpet” verzaubern beispielsweise botanische Tulpen und Traubenhyazinthen den Rasen in jedem Frühjahr in einen kunterbunten Teppich.

Farbenlehre für den Frühlingsgarten –

Die Kombination macht’s

Tulpenmischung Stop the Car

Wer im Garten verschiedene Farben optimal kombinieren möchte, sollte wissen, was es mit dem Farbkreis auf sich hat: Der besteht zur einen Hälfte aus warmen Tönen – Gelb, Orange, Rot und Purpur – und zur anderen aus den kühlen – Lila, Blau und Grün. Wenn sich die Farben im Kreis gegenüberliegen, dann nennen wir sie kontrastierend, liegen sie nebeneinander, dann spricht man von Ton-in-Ton. Je nachdem, welches Bild erzeugt werden soll, wählen wir entweder Farben, die sich ergänzen oder die sich „stören”. Beides kann sehr interessant sein …

Blumenzwiebeln sind für das Spiel mit den Farben ideal. Besonders mit Tulpen lässt sich vortrefflich experimentieren. Sie zeigen ihre Blüten nach dem Winter eher als die meisten Gehölze und Stauden und ihre Farbenpracht dominiert für eine ganze Zeit lang den Garten.

Tulpenmischung Pink Cloud

„Wer verschiedene Zwiebelblumen kombinieren möchte, sollte aber nicht nur auf die Farben achten, sondern auch auf die Wuchshöhe, die Blütenformen und vor allem auf die Blütezeiten der einzelnen Sorten”, betont Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek. „Denn die schönste Zusammenstellung nützt nichts, wenn die ausgewählten Pflanzen nicht zeitgleich blühen.” Über 100 verschiedene Tulpensorten bietet der Niederländer in seinem Webshop www.fluwel.de. Zu jeder erhält man auf der Webseite viele wissenswerte Details sowie praktische Hinweise. So ist es leicht, Sorten zu finden, die besonders gut zusammenpassen. Wer es noch einfacher haben möchte, kann auch auf fertige Mischungen zurückgreifen. Diese sind mit viel Liebe zum Detail und Fachwissen zusammengestellt und in der Praxis erprobt.

Früher waren die Schönsten krank -

Die faszinierende, starke Tulpenvielfalt von heute

Rembrandt gilt als größter niederländischer Maler des 17. Jahrhunderts. Er lebte in der Zeit des sogenannten Tulpenwahns – in der die Blumen Spekulationsobjekt und zum Teil wertvoller als Diamanten waren – und malte vor allem historische Bilder und Porträts. Als Hommage an diesen außergewöhnlichen Künstler wurde eine Gruppe ganz besonderer Tulpen nach ihm benannt, die man heute noch als Rembrandt-Tulpen kaufen kann.

Rembrandt-Tulpe 'Flaming Parrot'

Die Rembrandt-Tulpen haben mehrfarbige Blätter mit unregelmäßiger Färbung und geflammten, gefleckten, gestreiften oder fedrigen Farbverläufen. Sie blühen spät im Frühjahr und zeigen ihre meist schweren Blüten in Purpur, Rosa, Rot, Bronze oder Braun auf weißem, rotem oder gelbem Grund. Die wohl berühmteste und inzwischen längst ausgestorbene Rembrandt-Tulpe ist die ‘Semper Augustus‘. Sie war 1637 – kurz vor dem Zusammenbruch des Markts – wegen ihres besonderen Aussehens, mit 10.000 Gulden pro Blumenzwiebel, die teuerste Tulpe, die es jemals gab. Erst in den 1920-iger Jahren hat man herausgefunden, dass ein Virus für die Farbverläufe und Muster auf den Tulpenblättern verantwortlich war. In der Vergangenheit waren also tatsächlich die schönsten und teuersten Tulpen krank. Da infizierte Pflanzen die Krankheit direkt auf andere Tulpenzwiebeln übertragen können, ist die Kultivierung viröser Tulpen heute verboten. Gärtnerischer Eifer und viel Sachverstand und Fingerspitzengefühl haben aber längst dazu geführt, dass die derzeit im Handel erhältlichen Rembrandt-Tulpen absolut virenfrei sind. Die modernen Sorten stehen den geflammten und gemusterten Blütenblättern der historischen Tulpen aber in nichts nach.

Rembrandt-Tulpe 'Grand Perfection'

Vor allem das Tulpensortiment bei den Schnittblumen ist heute riesig. Der Niederländer Carlos van der Veek von – von Kindesbeinen an auf den Blumenzwiebelfeldern zuhause – bedauert, dass durch die derzeitige starke Konzentration auf den Schnittblumenmarkt das Angebot für den privaten Hausgarten etwas leidet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Kunden seines Webshops www.fluwel.de eine möglichst große Auswahl verschiedener Blumenzwiebeln anzubieten – auch wenn es von manchen Sorten immer nur sehr kleine Stückzahlen gibt: „Viele Hobbygärtner wollen nicht nur die gängigen, bekannten Tulpen im Herbst pflanzen, sondern sind auch auf der Suche nach Ausgefallenem. Das spornt mich an, in jedem Frühjahr Blumenzwiebelgärtner zu besuchen, um deren Schätze zu entdecken. Natürlich haben wir auch heute noch geflammte Rembrandt-Tulpen wie ‘Flaming Parrot‘ oder ‘Grand Perfection‘ im Programm. Daneben bieten wir aber auch ganz verrückte Züchtungen an, wie beispielsweise die feuerrote ‘Leo‘, die wie eine brennende Fackel im Frühlingsgarten steht und erst auf den zweiten Blick als Tulpe erkennbar ist.”

Lade Dir den Flash Player, um die Diashow zu sehen.