Lilien

Damit Lilien im Sommer blühen

Zwiebeln im Januar und Februar pflanzen

Lilie 'Jaybird'

Lilien (Lilium) können über einen Meter, einige Arten und Sorten sogar bis zu zwei Meter hoch werden. Sie bilden große Blüten in strahlendem Weiß, knalligen Farben oder exotischen Mustern. Kaum zu glauben, dass diese imposanten Pflanzen aus nicht einmal faustgroßen Blumenzwiebeln entstehen. „Die Lilie ist ein faszinierendes Kraftpaket und hat zu Recht eine Stammplatz in vielen Gärten”, erklärt Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist von Fluwel. Der Niederländer ist für das Sortiment seines Onlineshops ständig auf der Suche nach besonders ausgefallenen Lilien in bester Qualität. „Damit die Zwiebelblumen ihre voller Schönheit entfalten können, ist vor allem das Timing wichtig. Der winterliche Frost kann den Zwiebeln nichts anhaben, ihre schuppenartige Oberfläche neigt jedoch dazu, an der Luft auszutrocknen.” Van der Veek empfiehlt daher, Lilienzwiebeln schon im Januar oder Februar zu pflanzen.

Lilienzwiebeln

Der Spezialist rät außerdem, ein möglichst tiefes Pflanzloch auszuheben. Da die Triebe oberhalb der Lilienzwiebel sogenannte Nebenwurzeln bilden, sollten sie mindestens 15 bis 20 Zentimeter tief unter der Erdoberfläche liegen. So können sich die Pflanzen bestens entwickeln. Eine Sorte mit besonders vielen Blüten ist ‘Competition’. Ihr kräftiges Pink sorgt für gute Laune im Garten. Sie wirkt zierlich und elegant, ist jedoch eine äußerst robuste Pflanze. Wie bei allen Lilien werden ihre Stiele erst zurückgeschnitten, wenn sie im Frühjahr ganz vertrocknet sind. Dann tut ihr ein bisschen Pflanzennahrung gut. Mit diesen wenigen Handgriffen, sorgen Lilien über Jahre hinweg zuverlässig für farbenfrohe Sommerblüten im Garten. Weiter Informationen und Blumenzwiebeln rund ums Jahr sind auf www.fluwel.de zu finden.

Tigerlilie

Zeitlose Schönheit

Die Welt der Blumen erinnert manchmal an die der Mode. Jedes Jahr gibt es neue ausgefallene Modelle zu bewundern. In dieser wachsenden Vielfalt, gibt es jedoch Klassiker, die immer en vogue bleiben. Lilien zählen gewiss zu diesen zeitlosen Schönheiten. Die exotisch wirkende Zwiebelblume wurde bereits vor Jahrhunderten in verschiedenen Variationen in aller Welt gesammelt und gekreuzt. Sie schaffte es dabei, zu einem religiösen, gesellschaftlichen und politischen Symbol zu werden; sie inspirierte Künstler, die sie immer wieder in ihren Gemälden verewigten.

Tigerlilie Lilium lancifolium 'Flore Pleno'

Ein Klassiker ist die Tigerlilie. Ihre gefüllte Variante Lilium lancifolium ‘Flore Pleno’ wird noch heute in Gärten gepflanzt. „Sie ist eine Lilie mit langer Tradition. Auf meinem Bücherregal steht das Buch ‚De Lis‘ aus dem Jahre 1874, in dem damals schon lyrisch die Lilium tigrinium – wie sie zu dieser Zeit hieß – beschrieben wurde”, erzählt Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist von Fluwel. Während ihrer Blüte im Sommer leuchtet die Flore Pleno satt orange und sprüht mit ihrer Fülle an Blütenblättern voller Lebenskraft. Die dunklen Sprenkel bringen Spannung ins Spiel und machen den temperamentvollen Charme der Tigerlilie aus. „Ich glaube, ihre Popularität, die nun schon viele Jahrzehnte anhält, hat nicht nur etwas mit der Attraktivität ihrer Blüten zu tun. Sie ist gleichzeitig eine außergewöhnlich gut zu kultivierende Gartenlilie, die sich an vielen Standorten heimisch fühlt”, so van der Veek. Gepflanzt werden ihre Zwiebeln sehr früh im Jahr an einem frostfreien Tag. Der winterharten Gartenlilie kann die Kälte nichts anhaben. Im Gegenteil: In der Erde ist sie am besten aufgehoben, weil die Zwiebel hier nicht so leicht austrocknen kann. Andere sommerblühende Zwiebelblumen wie Dahlien sollten erst nach den letzten Frösten in den Garten gepflanzt werden.

Orientallilien

Exotisches Flair für den Garten

Orientallilie 'Solution' Lilien gehören zu den attraktivsten Sommerblühern. Eine besonders extravagante Gruppe sind die sogenannten Orient- oder Orientallilien. Die großen, häufig gesprenkelten Blüten haben eine große Fan-Gemeinde. „Orientallilien sind winterhart, robust und somit sehr gut für die Pflanzung im Garten geeignet. Im Unterschied zu anderen Lilien benötigen sie einen sauren Boden”, rät Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek von Fluwel. „Ist die Gartenerde nicht sauer genug, wird sich dies im ersten Sommer kaum bemerkbar machen, da die Zwiebeln aus ihren Reserven zehren. Ab dem zweiten Jahr werden sie jedoch schlechter wachsen und weniger blühen.” Um das zu vermeiden, eignet sich Pflanzerde mit einem hohen Säuregrad oder Torf, der in den Boden eingearbeitet wird.

Orientallilie 'Tigerwoods' Die Sorte ‘Solution’ ist eine der schönsten Orientallilien. Ihre weißen Blütenblätter, malerisch dekoriert mit Sprenkeln und Streifen in intensivem Pink und einer zarten rosafarbenen Umrandung, lassen die Herzen von Lilienliebhabern höher schlagen. „Als ich sie zum ersten Mal sah, konnte ich kaum glauben, dass es sich tatsächlich um eine Lilie handelt”, schwärmt van der Veek. „Exotisches Flair gepaart mit moderner Eleganz – es ist eine Freude, sie zu betrachten.”

Die Orientallilie ‘Tigerwoods’ wirkt mit ihren weißen Blüten, gesprenkelt und gestreift in einem fabelhaften Beerenton, so erfrischend wie ein Fruchteis an einem heißen Sommertag. „Im ersten Jahr wird sie höchstens einen Meter hoch, in den darauffolgenden Jahren erreicht sie jedoch bis zu anderthalb Meter und bildet jedes Mal mehr Blüten”, erklärt der Blumenzwiebelspezialist.

Asiatische Lilien

Attraktiv und winterhart

Wer das Glück hat, einen Lilienveredler und seinen Experimentiergarten besuchen zu können, wird vom Anblick überwältigt sein: Hunderte, Tausende verschiedener Kreuzungen so weit das Auge reicht. Aus dieser Fülle an Lilien die allerbesten zu selektieren, ist eine wahre Kunst. Denn es gibt gleich mehrere Kriterien, die in den Veredelungsprogrammen eine Rolle spielen. Als Jaan de Graaf 1938 auf seiner Oregon Bulb Farm in Amerika Lilium bulbiferum var. croceum mit verschiedenen botanischen Lilien kreuzte, wollte er neue  Zwiebelblumen finden, die sich durch ihre attraktiven Blüten, ihre Winterhärte und bessere Wachstumseigenschaften auszeichnen. Dem unermüdlichen Ehrgeiz von de Graaf und einigen anderen Lilienzüchtern verdanken Gartenfreunde heute die Gruppe der „Asiatischen Lilien”. Ihre Zwiebeln werden am besten im Winter an frostfreien Tagen gepflanzt. Eine große Auswahl an Lilien gibt’s im Online-Shop www.fluwel.de.

‘Hotline’ – Weiß mit pinkem Rand

Lilien für Balkon und Terrasse

Lilie 'Hotline' Auf Lilien-Pracht muss man auf der Terrasse und dem Balkon nicht verzichten. „Einige der schönsten Lilien sind sehr gut für die Kultivierung im Topf geeignet, da sie nicht höher als einen Meter wachsen”, so Carlos van der Veek, Blumenzwiebelexperte von fluwel.de. „Die Handhabung ist einfach: Lilienzwiebeln werden etwa 15 Zentimeter tief gepflanzt. Schützt man die Zwiebeln mit einer Drainageschicht am Topfboden vor Staunässe, fühlen sich die Pflanzen rundum wohl.” Der Niederländer rät, die Lilienzwiebeln noch jetzt im Winter zu pflanzen und den Topf an einen geschützten Standort zu stellen. „Mit dem Frühling kommen die ersten Triebe. Wenn sie größer werden, können Sie die Stängel mit einem Stab abstützen. Ab Juni öffnen sich dann die ersten Blüten.” Eine ideale Topflilie ist z.B. die Sorte ‘Hotline’. Ihre strahlend weißen Blüten sind mit einem feinen, pinkfarbenen Band umrandet – ein starker Kontrast, der die Lilie zu einem echten Blickfang macht. Mit der Zeit wechselt die Blüte ihre Farbe zu Violett und Rosa. Kaum eine Lilie wirkt so cool und modern wie ‘Hotline’.

Lade Dir den Flash Player, um die Diashow zu sehen.