Frühlingsgefühle

Insektenfreundliche Blütenkugeln:

Allium entfalten im Staudenbeet ihre volle Pracht

Allium 'Ambassador'

Lange fristeten sie ein Schattendasein, aber seit ein paar Jahren gehören sie zu den Stars im Sortiment der im Frühling blühenden Blumenzwiebeln: die vielen unterschiedlichen Alliumsorten. Der Zierlauch begeistert Hobbygärtner mit seinen fantastischen Blütenbällen, die sich spät im Frühjahr in den unterschiedlichen Größen, Farben und Formen zeigen. Am besten kommen sie in einer gemischten Bepflanzung mit Stauden, Gräsern oder Lavendel zur Geltung. Zum einen liegt das an ihrer zum Teil stattlichen Größe – Allium ‘Globemaster‘ oder ‘Ambassador‘ beispielsweise werden weit über einen Meter hoch. Zum anderen ist es so, dass das Blattwerk des Zierlauchs in der Regel nicht mit dem Zierwert der Blüten mithalten kann und zudem relativ schnell welkt. Durch die geschickte Kombination mit anderen Pflanzen lässt dich das perfekt kaschieren.

Allium 'Globemaster'

Neben dem Aussehen gibt es aber noch einen weiteren Grund für ihre Beliebtheit: Die meisten Alliumsorten sind ein gefundenes Fressen für Insekten – vor allem für Bienen. Wir alle wissen, dass diese wichtigen Tiere es immer schwerer haben, in unseren aufgeräumten Kulturlandschaften noch ausreichend Pollenpflanzen für ihre Ernährung zu finden. Ein üppig bepflanzter Garten mit hoher Biodiversität und vielen unterschiedlichen Arten von blühenden Pflanzen ist dagegen ein Paradies für Bienen, Schmetterlinge, Hummeln und Co.

„Wir werden immer öfter nach bienenfreundlichen Blumenzwiebeln gefragt. Das Thema liegt vielen Menschen am Herzen”, so Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist in den Niederlanden. „Aus diesem Grund haben wir in unserem Webshop www.fluwel.de jetzt alle Arten und Sorten besonders gekennzeichnet, die ideale Nahrungsquellen für Insekten sind.

Allium 'Drumsticks'

Zu erkennen sind sie an der Auszeichnung ‚Perfect for Pollinators‘, die von der britischen ‚Royal Horticultural Society‘ vergeben wird. Darunter befinden sich auch viele Zierlauchsorten – und längst nicht nur die Blauen.” Wer weitere Alternativen zu den Giganten ‘Globemaster‘ und ‘Ambassador‘ sucht und mit Kugelblüten den Bienen eine Freude machen möchte, der kann auch die filigrane, zartrosa ‘Cameleon‘ oder die Allium spherocephalon wählen. „Das ist für mich einer der schwierigsten Namen, die ich während meiner Ausbildung auf der Gartenbauschule gelernt habe,” sagt van der Veek. „Die Sorte wird auch Drumsticks genannt. Das klingt schon etwas einfacher und ist meiner Meinung nach auch eine sehr passende Bezeichnung. Es handelt sich hierbei um etwas preiswertere Blumenzwiebeln, die man im Garten auch in großen Mengen einsetzen kann. Sie sind sehr dankbar, mehrjährig und stehen lang im Beet.” Gepflanzt werden alle Alliumzwiebeln übrigens im Herbst.

Im Herbst pflanzen:

Zwiebelblumen für den Topfgarten

Nicht jeder hat einen Garten, aber viele haben wenigstens einen Balkon oder eine Terrasse, auf denen sie ihre Leidenschaft fürs Gärtnern ausleben können.

Tulpen in Kübeln

Jetzt im Herbst lassen sich mit wenigen Handgriffen Töpfe, Kübel und Kästen für einen bunten Frühling mit Blumenzwiebeln bestücken. Bepflanzbar ist alles, was ein Wasserabzugsloch hat, denn Staunässe sind für Blumenzwiebeln Gift. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, aber es hilft, Sorten und Arten auszuwählen, die kleiner bleiben. Denn Pflanzgefäße fangen schnell Wind und können leicht umfallen, wenn die Zwiebelblumen im Frühjahr zu hochwachsen.

Größere Töpfe und Kübel eignen sich besser als kleine – sie sind nicht nur standfester, sondern hier lässt sich auch mehr ausprobieren.

Blumenzwiebeln können in mehreren Lagen übereinander gepflanzt werden -  die großen wie z.B. Narzissen nach unten, darüber Tulpen, dann Traubenhyazinthen Narzissen, Hyazinthen und Tulpen oder eine Handvoll der kleinen Spezialitäten wie Chionodoxa, Krokusse, die zierlichen Windröschen oder Schachbrettblumen.

Wichtig ist dabei die Entscheidung, ob die Zwiebelblumen möglichst alle gleichzeitig oder lieber nacheinander blühen sollen. Dementsprechend sollten die Sorten ausgewählt werden.

Zwiebelblumen lassen sich auch gut in Töpfe mit bestehenden Bepflanzungen mit Stauden und Gehölzen einsetzen. Einfach die Erde auflockern und da wo Platz ist, die Zwiebeln dazu stecken.

“Pflanzgefäße mit Frühlingsblühern machen einfach gute Laune “, sagt Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist des Webshops www.fluwel.de. “Auf dem Balkon oder der Terrasse stellt man sie natürlich so auf, dass man sie auch von drinnen sehen kann. An einem geschützten Platz in der Nähe der Hauswand erübrigt sich der Winterschutz.”

Das Schneeglöckchen

Die Nummer eins unter den Frühblühern

Das Schneeglöcken

Einer Legende nach verdankt das Schneeglöckchen seine erstaunliche Widerstandskraft seinem Mitgefühl und seiner Großherzigkeit: Gott erschuf demnach den Schnee, ohne ihm eine Farbe zu geben, denn die sollte er sich selber suchen. Traurig fragte der Schnee all die schönen und prachtvoll blühenden Blumen, denen er auf seiner Suche begegnete, ob sie ihm nicht etwas von ihrer Farbe abgeben wollten. Doch sie wiesen ihn barsch ab. Nur das zierliche Schneeglöckchen hatte Mitleid und bot dem Schnee von seinem Weiß an – dem reinsten Weiß, das es in der Natur gibt. So bekam der Schnee doch noch eine Farbe und aus Dankbarkeit wurde der kleinen Zwiebelblume die besondere Ehre zuteil, im Schnee blühen zu dürfen.

Das Schneeglöckchen ist aber nicht nur wegen seiner frühen Blüte und seiner Unerschrockenheit ein Star unter den Zwiebelblumen, es enthält auch einen Wirkstoff, der von großer medizinischer Bedeutung ist: Galanthamin, eine Substanz, die bei der Behandlung von Alzheimer-Patienten eingesetzt wird. Der Name zeigt schon die Nähe zum Schneeglöckchen, das botanisch Galanthus heißt. Man sollte die Zwiebeln der Schneeglöckchen trotz ihrer medizinischen Kraft auf keinen Fall essen, denn sie enthalten auch giftige Substanzen, die bei Verzehr Übelkeit auslösen können. Mit ihnen schützt sich diese kleine Pflanze übrigens vor dem Fraß durch Wildtiere. Auch Wühlmäuse können ihr nichts anhaben. Wenn ihnen der Standort gefällt, dann entwickeln sie sich zu wahren Bodenschätzen im frühen Gartenjahr.

Das Schneeglöcken

“Die kleinen Zwiebeln der Schneeglöckchen sind, anders als z.B. Tulpenzwiebeln, nur durch eine dünne Haut geschützt und können deshalb nicht lange gelagert werden. Deshalb pflanzt man sie möglichst früh im Herbst, damit sie noch vor dem Winter Wurzeln bilden können”, rät der Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek. “Damit sie gut zur Geltung kommen, setzt man sie am besten in Trupps oder streut sie locker mit der Hand aus und pflanzt sie da wo sie hinfallen acht bis zehn Zentimeter tief in die Erde. Der Standort darf auch im Halbschatten liegen. Wenn der Boden humusreich ist, dann werden sie sich vermehren und Jahr für Jahr für viel Freude sorgen – vorausgesetzt, man lässt sie nach der Blüte einfach ungestört, bis das Laub verwelkt ist.” Hobbygärtner, die besondere Blumenzwiebeln suchen, finden auf www.fluwel.de viele Informationen und ein breites Sortiment frühlingsblühender Schönheiten.

Rhapsody in Blue

Zwiebelblumen der leiseren Töne

Waldhyazinthe Hyacinthoides hispanicus 'Blue Queen'

Gerade im Frühling, wenn der Garten noch nicht von den kräftigen Grüntönen dominiert wird und die Sonne noch nicht so intensiv scheint, haben einige hübsche, blau blühende Pflanzen ihren großen Auftritt. Unter ihnen gibt es eine ganze Reihe Zwiebelgewächse, die sich am richtigen Standort wie Stauden verhalten und jährlich wiederkommen. Für schattigere Bereiche im Garten sind das beispielsweise die Sternhyazinthe Scilla siberica ‘Spring Beauty‘ und die Waldhyazinthe Hyacinthoides hispanicus ‘Blue Queen‘ oder die Prärielilie Camassia quamash, die traubige Blütenstände ausbildet und ebenfalls in der Sonne gedeiht. An lichten Stellen im Garten erscheinen im zeitigen Frühjahr auch die zierliche Iris reticulata ‘Harmony‘, die Traubenhyazinthen Muscari armeniacum und Muscari latifolum sowie die Sternanemone ‘Blue Shades‘, die in verschiedenen Lila- und Blautönen blüht. Damit wir uns im Frühling an den Schönheiten erfreuen können, müssen die Zwiebeln bereits im Herbst in die Erde.

Traubenhyazinthe Muscari latifolum

Zu den blauen Geheimtipps im Frühjahrsgarten befragt, muss der niederländische Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek, Inhaber des Online-Shops Fluwel, nicht lange nachdenken und empfiehlt Ipheion uniflorum ‘Jessie‘, mit sternförmigen Blütchen, sehr stark und langlebig – auch für schattigere Stellen. „Um es unseren Kunden einfacher zu machen, ihre blauen Lieblingsblumen für den Frühjahrsgarten zu finden und vielleicht auch neue Sorten kennenzulernen, haben wir eine blaue Mischung mit zehn verschiedenen kleineren Zwiebelgewächsen unter dem Namen ‚Rhapsody in Blue‘ zusammengestellt. Von jeder Sorte gibt es in der Mischung je zehn Blumenwiebeln. Wir empfehlen größere Stückzahlen zu pflanzen, damit im Frühlingsgarten schöne blaue Flächen entstehen, die sich im Laufe der Jahre gut entwickeln und immer weiter ausbreiten.”

Frühlingsstern Ipheion uniflorum 'Jessie'

Natürlich lassen sich die Blaublütigen auch gut mit anderen Blumenzwiebeln mischen, wie beispielsweise mit der Tulpe ‘Spring Green‘ oder der botanischen Tulpe bakeri ‘Lilac Wonder‘, die sehr früh blüht und wie ein Juwel zur Anemone ‘Blue Shades‘ passt. Die Verkaufssaison für die Herbstpflanzung hat schon begonnen. Freunde der Spezialitäten bestellen früh, solange die Auswahl auch bei Besonderheiten noch groß ist – geliefert wird im September. Jede Menge Inspiration und Erläuterungen zu den verschiedensten Sorten gibt es aus erster Hand unter www.fluwel.de.

Frühling in Blau und Weiß

Die Traubenhyazinthe blüht und duftet

Muscari armeniacum 'Peppermint'

Sie gehören zu den ersten Blütenfreuden des Jahres und sind ein untrügliches Zeichen, dass sich der Winter dem Ende zuneigt. Traubenhyazinthen, die botanisch Muscari heißen, bringen einen kleinen, aber feinen Farbschmuck in den Garten: kaum ein Standort, an dem sie nicht wachsen. Ihre Farbspektrum bewegt sich zwischen dunklem und hellem Blau und reicht bis zu reinem Schneeweiß. Das macht sie zu einem sehr eleganten, fast schon puristischen Frühlingsblüher. Nicht ohne Grund gibt es Gärten, in denen ihre Besitzer ausschließlich weiße Blüten sammeln. Blau ist eine, wenn nicht die seltenste und daher sehr begehrte Gartenfarbe.

Kein Wunder, dass bereits vor fast achtzig Jahren der Gärtner und Schriftsteller Karl Foerster in seinem „Blumenzwiebel-Buch” bei der Traubenhyazinthe ins Schwärmen geriet: Muscari armeniacum 'Venus'

„Die Unverwüstlichkeit und Gartendienstbereitschaft in Sonne und Schatten ist nicht genug zu feiern. Etwas größere Horste lassen Düfte weit umherwandern. Ihre Lebenskraft gestattet auch Verwendung zwischen Polstern und anderen bedrängenden Nachbarn. Selbst die kleinen Azur-Zuckerhüte der allerfrühesten tauchen jahrzehntelang am alten Platze auf, dessen Bepflanzung man sich kaum entsinnt.”

Die Langlebigkeit, die zeitlose Schönheit und überraschend große Vielseitigkeit der Traubenhyazinthe beschert der kleinen Zwiebelblume noch heute große Beliebtheit. „Sie lässt sich sehr gut mit Narzissen und anderen Frühlingsblühern kombinieren”, erklärt Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist von Fluwel. „In unserer Mischung ‚Sail Away‘ gleitet die fast weiße Narzisse ‘Sailboat’ über einem Meer aus tiefblauen Traubenhyazinthen – ein fantastischer Anblick, da beide gleichermaßen gut zur Geltung kommen, die kleine Traubenhyazinthe und die etwas höhere Narzisse.”

Mischung Sail Away

Der Niederländer testet diese und andere Mischungen mehrere Jahre auf seinen Versuchsfeldern, bevor er sie in seinem Onlineshop anbietet. Schließlich muss alles perfekt zueinander passen: Farbe, Höhe und der Zeitpunkt der Blüte. Van der Veeks Traubenhyazinthen-Sortiment bietet eine große Vielfalt. Hier finden Gartenbesitzer die entzückend hellblaue Muscari neglectum ‘Baby’s Breath’, die „coole” eisblaue Muscari armeniacum ‘Peppermint’ und sogar eine zweifarbige Sorte: Bei Muscari latifolium sind die unteren Trauben dunkelblau, die oberen azurblau. Auch die weiße Traubenhyazinthe Muscari armeniacum ‘Venus’ darf hier nicht fehlen. Wer den blühenden Frühlingsgruß im eigenen Garten genießen möchte, muss rechtzeitig vorsorgen. Gepflanzt werden Traubenhyazinthen als Blumenzwiebeln im Herbst. Wen jetzt allerdings das Pflanzfieber gepackt hat, der stöbert schon mal auf www.fluwel.de durch das breite Blumenzwiebelsortiment, hält seine Wunschzwiebeln für den Herbst auf einer Liste fest.

Lade Dir den Flash Player, um die Diashow zu sehen.